München - Einen echten Härtetest zum Abschluss der Vorbereitung haben sich am Freitagabend der Spitzenreiter und der Fünfte der 2. Bundesliga geliefert - mit dem besseren Ende für den Verfolger. Drei weitere Mannschaften bejubeln Erfolge. bundesliga.de präsentiert die Partien im Überblick.

Fortuna Düsseldorf - SC Paderborn 0:1

Mit einem Sieg beim Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf hat der SCP seine Testspiel-Serie in der Winter-Vorbereitung beendet. Sören Brandy erzielte mit einem schönen Kopfball nach einem Freistoß von Enis Alushi in der 72. Minute das Tor des Tages.

Durchaus schwungvoll starteten beide Mannschaften in die Partie im traditionsreichen Paul-Janes-Stadion. SCP-Torwart Lukas Kruse konnte sich gleich in der Anfangsphase bei einem Schuss von Ranisav Jovanovic (8.) und einem Kopfball des Ex-Paderborners Thomas Bröker (14.) auszeichnen. Auf der Gegenseite hatte Nick Proschwitz zwei gute Gelegenheiten, fand aber in Fortuna-Keeper Robert Almer seinen Meister. Sowohl mit einem Linksschuss (15.) als auch nach einem Alleingang (38.) konnte er die Kugel nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen.

Nach dem Wechsel bot sich den Besuchern ein verteiltes Spiel, zunächst ohne Chancen auf beiden Seiten. Dann tauchte Kapitän Markus Krösche in Mittelstürmer-Position vor dem Düsseldorfer Tor auf, zog aber in der 61. Minute mit seinem schwächeren linken Fuß zu unpräzise ab. Besser machte es gut zehn Minuten später der eingewechselte Brandy, der einen Freistoß von Enis Alushi per Kopf zum 0:1 ins lange Eck verlängerte.

Düsseldorf: Almer (46. Ratajczak), Levels, Langeneke, Lukimya (46. Juanan), van den Bergh (46. Weber), Bodzek (46. Fink), Lambertz, Beister (69. Ilsö), Rösler (69. Kruse), Bröker (69. Furuholm), Jovanovic (46. Matuschyk)
Paderborn: Kruse, Strohdiek, Mohr, Gonther (46. Wemmer), Bertels (57. Palionis), Krösche (74. Demme), Alushi, Guié-Mien (46. Brandy), Brückner (60. Taylor), Kara (74. Erlbeck), Proschwitz
Tor: 0:1 (72.) Brandy


SpVgg Greuther Fürth - Sturm Graz 1:0

Die SpVgg Greuther Fürth hat zum Abschluss der Testspiel-Reihe gegen insgesamt vier österreichische Erstliga-Mannschaften einen weiteren Sieg geholt. Gegen den amtierenden Meister Sturm Graz gewann die Mannschaft von "Kleeblatt"-Coach Mike Büskens mit 1:0 (0:0).

Das letzte Spiel des Trainingslagers wollte Büskens eigentlich als Generalprobe für den Liga-Auftakt in einer Woche in Dresden nutzen. Allerdings musste der Fürther Coach dabei auf insgesamt vier Akteure verzichten. Stephan Fürstner, normalerweise im Mittelfeld gesetzt, musste wegen einer leichten Innenband-Dehnung sicherheitshalber pausieren. Milorad Pekovic konnte aufgrund einer Prellung an der Hüfte nicht dabei sein. Darüber hinaus fehlten Stephan Schröck (Fußverletzung) und Gerald Asamoah (Oberschenkel-Muskulatur). Für Fürstner rückte Robert Zillner in die Startformation.

Als alles nach einem torlosen Unentschieden aussah, bekam die SpVgg in der Schlussminute noch einen Freistoß. Johannes Geis verwandelte perfekt und direkt ins Tor zum 1:0-Siegtreffer für das "Kleeblatt"-Team. "Die Platzverhältnisse waren nur suboptimal, das hat dem Spiel nicht gut getan. Aber auch diese Bedingungen muss man annehmen, das war in Ordnung. Es war eine ausgeglichene Partie und sehr positiv ist, dass wir wenig zugelassen haben", sagte Büskens.

Fürth: Grün - Nehrig (72. Karaslavov), Kleine, Mavraj, Schmidtgal - Sararer, Prib, Zillner (69. Geis), Pektürk (57. Klaus) - Occean (86. Azemi), Nöthe (57. Schahin)
Tore: 1:0 Geis (90.)


Dymano Dresden - SK Dynamo Ceske Budejovice 3:0

Dynamo Dresden hat im vorletzten Testspiel der Winterpause einen klaren 3:0-Erfolg gegen den tschechischen Erstligisten SK Dynamo Ceske Budejovice eingefahren. Trainer Ralf Loose hatte für das Testspiel gegen den aktuellen 14. der Gambrinus-Liga die fast schon etatmäßige Elf aus der Zweitliga-Hinrunde auf das Feld geschickt. Im Tor stand Wolfgang Hesl, davor agierte mit Sebastian Schuppan als Linksverteidiger die gewohnte Abwehrreihe um die beiden Innenverteidiger Romain Brégerie, Florian Jungwirth und dem Rechtverteidiger Cheikh Gueye. Auf der defensiven Position im Mittelfeld sorgten Kapitän Cristian Fiel und Giannis Papadopoulos für Sicherheit, während auf den Außenbahnen Filip Trojan links und Robert Koch rechts für Betrieb sorgten. Vorn bildeten Zlatko Dedic und Pavel Fort den Doppelsturm.

Die Treffer für Dynamo erzielten Koch, Dedic und der eingewechselte Gerrit Müller.

Dresden: Hesl - Gueye (83. Möckel), Brégerie, Jungwirth, Schuppan - Fiel (C) (83. Jungnickel), Papadopoulos, Trojan (83. Müller), Koch - Dedic, Fort (74. Walch)
Tore: 1:0 Koch (41.), 2:0 Dedic (56.), 3:0 Müller (88.)


Hessen Kassel - Eintracht Braunschweig 2:2

Im vorletzten Testspiel vor dem Ligauftakt bei Eintracht Frankfurt erreichten die Braunschweiger nach einem 0:2-Rückstand durch Tore von Mirko Boland (75.) und Mehmet Kodes (87.) noch 2:2 beim Regionalligisten Hessen Kassel.

Bereits nach neun Minuten gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Enrico Gaede haute den Ball nach einem Eckball aus kurzer Distanz in die Maschen. Nur zehn Minuten später folgte dann das zweite Tor für die Nordhessen. Nach einem schönen Spielzug über die Außenbahn hatte der in der Mitte wartende Andreas Mayer keine Mühe auf 2:0 zu erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Löwen besser in die Partie und erzielten in der letzten Viertelstunde den verdienten Ausgleich. Der Anschlussteffer (75.) gelang Boland nach einer schönen Vorlage von Gianluca Korte. Beim 2:2 war es erneut Korte, der nach einem Einwurf von Fuchs den Ball Mehmet Kodes auflegte. Der brauchte nur noch einzuschieben.

Braunschweig: Petkovic - Fuchs, Gos, Turan, Kessel (40. G. Korte)- Theuerkauf, Unger (70. Kierdorf) - Reinhardt, Boland, Petersch (70. Kodes) - Merkel

Tore: 1:0 Gaede (9.), 2:0 Mayer (19.), 2:1 Boland (75.), 2:2 Kodes (87.)

Karlsruher SC - FC Nöttingen 2:1

Der Karlsruher SC hat ein kurzfristig angesetztes Testspiel gegen den FC Nöttingen mit 2:1 (2:0) gewonnen. Die Tore erzielten vor rund 350 Zuschauern auf Platz 2 des Wildparks Louis Ngwat-Mahop und Simon Zoller. Coach Jörn Andersen nutzte die Partie unter anderem, um einigen Spielern, die zuletzt nicht oder wenig zum Einsatz gekommen waren, Spielpraxis zu geben. In der Innenverteidigung bekamen Ionut Rada und Bakary Soumaré Gelegenheit, sich weiter einzuspielen. Die KSC-Tore fielen früh, Louis Ngwat-Mahop erzielte den ersten Treffer bereits nach fünf Minuten. Nur sechs Minuten später erhöhte Simon Zoller (11.) auf 2:0. In einer in der zweiten Halbzeit seitens des KSC immer schwächer werdenden Partie kam der Oberligist aus Nöttingen in der 83. Minute noch zum Anschlusstreffer, den der früherer KSC-Akteur Leutrim Neziraj markierte.

Karlsruhe: Stolz - Schiek (67. Konrad), Soumaré (46. S. Müller), Rada (46. Aquaro), Lupus (56. Stadler) - Krebs (67. Haas), Thioune - B. Müller, Milchraum - Zoller, Ngwat-Mahop (56. Piossek)