Frankfurt/Main - FSV-Kapitän Björn Schlicke hat sich am Samstag beim Spiel des FSV Frankfurt gegen Union Berlin einen doppelten Muskelfaserriss zugezogen.

Davon ist die Oberschenkelmuskulatur an Vorder- sowie Rückseite oberhalb des rechten Knies betroffen. Das ergab eine Untersuchung am Montag durch FSV-Mannschaftsarzt Dr. Wolfgang Raussen sowie die anschließende Magnetresonanztomographie (MRT).

Boysen "erleichtert"

FSV-Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen erklärte nach der Untersuchung: "Die früh nötige Auswechslung ließ Schlimmeres befürchten, es sah zunächst beängstigend aus. Daher bin ich erleichtert, dass sich schlimmere Befürchtungen nicht bestätigt haben, zumal wir in der Abwehr schon mit genügend gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben." Innenverteidiger Gledson kam am Samstag zu seinem ersten Einsatz nach überstandener Schambeinentzündung, Marc Heitmeier ist derzeit wegen Achillessehnenbeschwerden nicht spielfähig.

Ein Einsatz Schlickes bei der kommenden Partie beim TSV 1860 München (Sonntag, 21. November, 13:30 Uhr, Allianz Arena) ist nicht ausgeschlossen. Schlicke wird in den nächsten Tagen ein reduziertes Trainingsprogramm absolvieren. "Danach müssen wir schauen, ob es Sinn macht, ihn für das Spiel am Sonntag an die Mannschaft heran zu führen", erklärte Boysen.

Schlicke erlitt die Verletzung bereits in der dritten Minute des Heimspiels vom Samstag bei einem Zweikampf mit John Jairo Mosquera. In der 12. Minute musste er ausgewechselt werden.