München - Der SV Sandhausen steht kurz vor dem erstmaligen Aufstieg in die 2. Bundesliga. Der frühere Amateurmeister bezwang den VfB Stuttgart II am 35. Spieltag der 3. Liga 1:0 (0:0) und liegt dank mehrerer Patzer seiner Verfolger drei Runden vor Schluss komfortable acht Punkte vor dem drittplatzierten Chemnitzer FC. Bereits am kommenden Sonntag bei Preußen Münster könnte der SVS feiern.

Dem Tabellenzweiten VfR Aalen (drei Punkte hinter Sandhausen) tat das 0:2 (0:1) beim SV Babelsberg 03 nicht sonderlich weh, da Chemnitz nicht über ein ein 1:1 (0:0) gegen den SV Wehen Wiesbaden hinauskam. Der Punkt genügte jedoch, um den Relegationsplatz erfolgreich zu verteidigen. Der 1. FC Heidenheim musste sich mit einem 1:1 (1:0) gegen Wacker Burghausen begnügen, das wie Jahn Regensburg (3:2 bei der SpVgg Unterhaching) nur einen Punkt hinter Chemnitz liegt. Heidenheim hat einen weiteren Zähler Rückstand.

Jena hält die Hoffnung am Leben



Im Abstiegskampf feierte Carl Zeiss Jena einen wichtigen Sieg. Der dreimalige DDR-Meister bezwang Darmstadt 98 2:1 (2:1), hat aber immer noch fünf Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den Babelsberg belegt. Wiesbaden liegt punktgleich mit dem SV auf dem 17. Rang. Im Tabellenmittelfeld besiegte Münster den 1. FC Saarbrücken 1:0 (0:0), das schon als Absteiger feststehende Schlusslicht Werder Bremen II verlor 0:2 (0:2) gegen den VfL Osnabrück.

Tim Danneberg (73.) stieß für Sandhausen die Tür zur 2. Bundesliga weit auf, Dominik Stroh-Engel (11./Elfmeter, 52.) schoss den Babelsberger Überraschungssieg gegen Aalen heraus. In Chemnitz sicherte Simon Tüting (70.) dem schwächelnden CFC nach dem 0:1 durch Nicolas Ledgerwood (65.) zumindest einen Punkt.