Berlin - Die im Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue erlittene Verletzung von Union Berlins Christian Stuff ist schwerer als zunächst erwartet. Der Innenverteidiger stürzte wenige Minuten vor Ende der Partie unglücklich auf die linke Schulter und zog sich dabei eine Schultereckgelenkssprengung zu.

Er wird am Dienstag von Mannschaftsarzt Tankred Haase operiert.

Sechs bis acht Wochen Pause

"Dieser Ausfall trifft uns sehr hart. Christian Stuff hatte mit seiner Zweikampfstärke und seiner Präsenz einen großen Anteil an unserem gelungenen Start in die Rückrunde", so Teammanager Christian Beeck zur Verletzung des Innenverteidigers.

Bei normalem Verlauf wird Christian Stuff sechs bis acht Wochen pausieren müssen und dann ins Aufbautraining einsteigen. Mit einem Einsatz in dieser Saison ist demzufolge nicht mehr zu rechnen.