Rene Rydlewicz wird neuer Manager des FC Hansa Rostock und damit Nachfolger von Herbert Maronn, der nach dem 0:0 im Heimspiel am Freitagabend gegen Rot Weiss Ahlen beurlaubt worden war.

Diese Entscheidung fällte der Aufsichtsrat des F.C. Hansa und reagierte damit auf den ausgebliebenen sportlichen Erfolg im bisherigen Verlauf der Zweitliga-Rückrunde.

Rydlewicz acht Jahre Spieler bei Hansa

Der FC Hansa befindet sich in einer schwierigen sportlichen Situation. Deshalb haben bereits am vergangenen Montag Vorstand und Aufsichtsrat zusammengesessen und darüber beraten, welche Maßnahmen ergriffen werden können, falls das Spiel gegen Ahlen nicht gewonnen wird , erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Adalbert Skambraks.

Danach sei dann erstmals Kontakt mit dem ehemaligen Hansa-Profi aufgenommen worden, der nach acht Jahren als Spieler beim FC Hansa seit Sommer 2008 beim Verbandsligisten FC Anker Wismar als sportlicher Leiter gearbeitet hatte.

Dank an Maronn

Am Freitagabend nach der Partie gegen Rot Weiss Ahlen wurde dann von Vorstand und Aufsichtsrat des FC Hansa die aktuelle Situation noch einmal analysiert. Daraufhin fasste der Aufsichtsrat den Beschluss, Manager Herbert Maronn von seinen Aufgaben zu entbinden.

Auf der am Samstagabend einberufenen Pressekonferenz legte Adalbert Skambraks allerdings auch großen Wert darauf, Herbert Maronn seinen Dank für die langjährige Arbeit auszusprechen: "Während seiner Arbeit im Verein seit 1983 hat er mit dazu beigetragen, dass wir viele erfolgreiche Jahre mit dem FC Hansa erleben durften. Das wird unvergessen bleiben."

"Ein Zeichen setzen"

Am Samstag wurden dann die Vertragsgespräche mit Rene Rydlewicz, der gleichzeitig als sportlicher Leiter in den Vorstand des FC Hansa rücken wird, geführt. "Mit seiner Person wollen wir ein Zeichen setzen. Wir erhoffen uns, dass er neue Ideen mitbringt, neue Impulse setzen und vor allem auch seine langjährige Erfahrung, die er ja zumeist im Abstiegskampf gesammelt hat, an die Spieler weitergeben kann. Schon in seiner aktiven Zeit ist Rene ja ein Führungsspieler gewesen", unterstützt auch der Vorstandsvorsitzende Dirk Grabow die Wahl.

Rene Rydlewicz selbst musste ebenfalls nicht lange überlegen, als die neue Aufgabe an ihn herangetragen wurde. "Hansa ist mein Verein, bei dem ich immer mit Herzblut dabei war. Und es kommt mir auch so vor, als ob ich nie weg gewesen bin. Der Kontakt zum Verein war immer vorhanden, auch zu vielen Spielern, mit denen ich ja noch zusammen gespielt habe." Am Sonntag wird Rene Rydlewicz seinen Dienst antreten und als erste Amtshandlung ein ausführliches Gespräch mit Trainer Dieter Eilts führen. Gespräche mit der Mannschaft werden folgen.

"Kleine Fortschritte"

In seiner Antrittsrede unterstrich Rene Rydlewicz ganz klar seinen Optimismus: "Ich habe die letzten fünf Spiele live im Stadion oder vor dem Fernseher verfolgt und gesehen, dass eine Entwicklung stattgefunden hat. Es gab kleine Fortschritte, an denen wir weiter arbeiten müssen. Bei jedem Spieler ist angekommen, dass wir mitten im Überlebenskampf sind. Wenn wir jetzt alle Kräfte bündeln, bin ich überzeugt, dass wir die Karre gemeinsam aus dem Dreck ziehen können."