Nach den Krawallen im Derby bei Carl Zeiss Jena hat Fußball-Drittligist Rot-Weiß Erfurt 21 Hooligans lebenslanges Stadionverbot erteilt.

In einer Sitzung beschlossen Präsidium, Trainer, Manager, Kapitän sowie der Fanbeauftragte der Thüringer am späten Montagabend die Maßnahme. Die Krawallmacher hatten beim 1:1 in Jena kurz vor Spielende Rauchbomben und Feuerwerkskörper gezündet, die Partie war für fünf Minuten unterbrochen worden. Die Personen wurden aufgrund von Videoaufnahmen identifiziert.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bestrafte Erfurt am Dienstagabend mit einer Geldstrafe von 10.000 Euro und einem Teilausschluss der Öffentlichkeit.