Kaiserslautern - Kosta Runjaic ist von seinem Amt als Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Seine Nachfolge wird Konrad Fünfstück, der bisherige Coach der U23 des FCK und Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der Roten Teufel, antreten.

"Die gestrige Niederlage, die wiederum die Folge von vermeidbaren Fehlern war, hat mir gezeigt, dass die Mannschaft unter der derzeitigen Unruhe, die in und um den Verein herrscht, leidet", sagt Kosta Runjaic. "Es ist in der aktuellen Situation für die Mannschaft einfach nicht zielführend, wenn permanent eine Trainerdiskussion über ihr schwebt. Gerade wenn man einen negativen Lauf hat, braucht man positive Energie. Aus diesem Grund habe ich im Interesse des Vereins - der immer wichtiger ist als alle handelnden Personen – entschieden, mit sofortiger Wirkung von meinem Amt als Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern zurückzutreten. Ein neuer Trainer hat automatisch erst einmal Kredit, das nimmt Druck weg und hilft dem Verein in der derzeitigen Lage hoffentlich schnell weiter. Ich wünsche der Mannschaft, dass ein neuer Impuls vielleicht schon am Freitag gegen Bochum zum Erfolg führt“, erklärte Runjaic die Gründe für seine Entscheidung.

Kosta Runjaic übernahm am 16. September 2013 das Traineramt der Roten Teufel von Franco Foda und betreute den 1. FC Kaiserslautern in seinen zwei Jahren als Trainer in 69 Ligaspielen, in denen der FCK 28 Partien gewann und 25 Mal Unentschieden spielte. In der Abschlusstabelle belegten die Lautrer unter seiner Führung zweimal den vierten Tabellenplatz der 2. Bundesliga. Im DFB-Pokal betreute er den Club in acht Spielen (sechs Siege) und erreichte in der Saison 2013/14 das Halbfinale.

"Weiterhin von der Arbeit Runjaics überzeugt"

"Nach eingehender Analyse der aktuellen sportlichen Situation und der Stimmung im Umfeld des Vereins haben wir uns entschieden, das Rücktrittsangebot von Kosta Runjaic anzunehmen. Dies ist uns nicht leicht gefallen, da wir von der Qualität und der Arbeit von Kosta Runjaic sehr überzeugt sind. Letztlich haben wir seiner Entscheidung im Sinne des Vereins zugestimmt", erklärte der FCK-Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz.

Neuer Cheftrainer der Roten Teufel wird Konrad Fünfstück. Der 34-Jährige wird gemeinsam mit Co-Trainer Marco Grimm und Athletik- und Fitnesstrainer Bastian Becker bereits am Mittwoch, 23. September 2015, das Training leiten und die Mannschaft beim kommenden Auswärtsspiel in Bochum an der Linie betreuen. Die bisherigen Co-Trainer Ilia Gruev und Oliver Schäfer sollen künftig das Regionalligateam der Roten Teufel übernehmen.

"Optimale Lösung aus den eigenen Reihen"

Konrad Fünfstück war seit dem 1. Januar 2013 als Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums und Trainer der U23 für den 1. FC Kaiserslautern tätig. In 94 Regionalligaspielen unter seiner Leitung konnte die zweite Mannschaft der Roten Teufel 48 Siege und 27 Unentschieden erzielen und belegte in der Regionalliga Südwest einmal den dritten und zweimal den vierten Tabellenplatz. Zuvor war Fünfstück über zehn Jahre lang für das Nachwuchsleistungszentrum der SpVgg Greuther Fürth tätig und bekleidete dabei unter anderem die Ämter des U23-Trainers und des Juniorenkoordinators.

"Wir sind froh, dass wir mit Konrad Fünfstück eine optimale Lösung aus den eigenen Reihen gefunden haben. Wir bleiben damit unserer Philosophie treu, neben Spielern auch Trainer im Verein aus- und weiterzubilden. Konrad Fünfstück hat mit seinem Trainerstab in den vergangenen Jahren bereits sehr gute Arbeit mit dem Regionalligateam geleistet und sich diese Chance erarbeitet", sagte Stefan Kuntz über den neuen Cheftrainer der Roten Teufel.

"Ich freue mich sehr auf diese spannende und reizvolle Aufgabe bei einem Traditionsverein wie dem 1. FC Kaiserslautern", erklärte Konrad Fünfstück zum Amtsantritt.