Belek - "Wir gewinnen immer die unwichtigen Pokale", scherzte Kosta Runjaic nach dem 2:1-Erfolg des 1. FC Kaiserslautern über den Bundesliga-Sechsten FC Augsburg im Finale des Belek-Cups.

Wie unwichtig, zeigte auch die Reaktion der Spieler. Nachdem Alexander Ring, der nach seinem Innenbandriss aus dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf (1:1 am 25. Oktober) im Trainingslager im türkischen Belek erstmals wieder am Ball war, der Pokal übergeben worden war, versuchte der Mittelfeldspieler des 1. FC Kaiserslautern vergebens, ihn an einen Mitspieler weiterzureichen.

Und bei FCK-TV zeigte sich Michael Schulze entsetzt, dass nach diesem Triumph das Trainingslager noch weiter gehe. "Das geht gar nicht. Ich weiß nicht, wie man nach so einem Erfolg noch weitermachen kann. Es müsste eigentlich in den wohlverdienten Urlaub gehen", sagte der Außenverteidiger. "Du hast alles erreicht in deinem Leben, mehr geht einfach nicht. Und jetzt noch weiter trainieren...", frotzelte auch André Fomitschow.

Auch in Unterzahl stark

Aber auch wenn der Wert des Pokals überschaubar ist, war Runjaic mit der Leistung seiner Roten Teufel sehr zufrieden. Beim 1:0 über den Liga-Konkurrenten FC St. Pauli im Halbfinale habe man "kaum Torchancen zugelassen, obwohl wir lange in Unterzahl gespielt haben." Und gegen Augsburg "waren wir 70 Minuten das bessere Team. Es war ein verdienter Sieg. Wir haben uns gut präsentiert und aggressiv gespielt.“

Auch wenn am Ende "die Beine schwer" wurden, wie Erik Thommy konstatierte, "aber das ist bei der Belastung hier im Trainingslager kein Wunder. Wir arbeiten hart, aber wir haben ja auch ein großes Ziel", so die Leihgabe des FC Augsburg nach der Partie gegen seinen alten Club.

Trainer zieht positive Bilanz

Das galt auch im abschließenden Spiel des Trainingslagers. Beim 4:2 über den Schweizer Erstligisten FC St. Gallen lagen die Lauterer bereits zur Pause klar mit 3:0 in Front. "Die Spieler haben sehr gut mitgezogen", zog Trainer Runjaic ein positives Fazit zum Ende des Trainingslagers.

Nach der Rückkehr in die Pfalz kommt es am Samstag zu einem weiteren Härtetest für die Lauterer. Borussia Mönchengladbach ist auf dem Betzenberg zu Gast. Auf Besuche des Europa-League-Teilnehmers und des Final-Gegners im Belek-Cup Augsburg hoffen die Fans auch in der kommenden Saison. Dann soll es aber um Punkte gehen.

Auswärts noch Luft nach oben

Klares Ziel des 1. FC Kaiserslautern ist die Rückkehr in die Bundesliga. Nur ein Punkt trennt die Pfälzer vor den abschließenden 15 Saisonspielen vom Karlsruher SC auf dem direkten Aufstiegsrang zwei. Dabei erweist sich der Betzenberg in der aktuellen Saison als Festung. 24 Punkte im eigenen Stadion sind gemeinsam mit Tabellenführer FC Ingolstadt Top-Wert in der 2. Bundesliga.

In der Fremde wurde aber nur ein Spiel gewonnen. "Da müssen wir besser werden", fordert Ring. Dann können die Teufel am Saisonende auch ohne Pokal einen wichtigen Erfolg feiern - den Aufstieg in die Bundesliga.

Aus Belek berichtet Jürgen Blöhs