Beim Auswärtsspiel gegen den FC St. Pauli haben gewaltbereite Anhänger des FC Hansa Rostock dem Ansehen des Vereins zum wiederholten Mal schweren Schaden zugefügt.

"Durch das Zünden von bengalischen Feuern und das Abfeuern von Raketen im Gästeblock haben diese Leute nicht nur die Gefährdung anderer Zuschauer billigend in Kauf genommen, sondern auch einen Abbruch des Spiels provoziert.", sagt Hansa-Vorstandsvoritzender Dirk Grabow.

Nach ersten Auswertungen der Bilder des Videoteams der Sicherheitsabteilung des FC Hansa konnten bereits vier Störer ermittelt werden. "Wir werden gegen diese Personen ein dreijähriges bundesweites Stadionverbot verhängen", kündigte Rainer Friedrich, Veranstaltungsleiter des FC Hansa an.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf der Webseite von Hansa Rostock.