Freiburgs Vitali Rodionov, der - erst nach einer guten Stunde eingewechselt - mit seinen zwei Treffern (64. / 75.) die Partie in Rostock zugunsten des SC entschieden hatte, litt noch unter Nachwehen.

Erneut hatte er einen Schlag auf den Fuß abbekommen, der schon im Heimspiel gegen Osnabrück durch einen Tritt so schmerzte, dass der Weißrusse ausgewechselt werden musste.

Keine Veränderungen in der Startelf

So war am Donnerstag noch völlig offen, ob Rodionov am Freitag zum Kader des SC gehören würde. Sicher nicht dabei sein wird indes, neben dem langzeitverletzten Felix Roth, auch Ali Günes, der aufgrund einer Muskelverhärtung nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnte.

Alle übrigen Akteure sind fit und einsatzbereit und stellen Cheftrainer Robin Dutt somit vor die Qual der Wahl. An Spekulationen zur möglichen Startformation wollte sich Dutt, wie immer, freilich nicht beteiligen, sagte aber: "Von den drei Siegen, seit dem Rückrundenauftakt, war der in Rostock der wichtigste, weil die Mannschaft die schwierigen Bedingungen so gut angenommen hat." Große Veränderungen in der Startelf sind also eher nicht zu erwarten.