Karlsruhe - Der FC Erzgebirge Aue hat den Grundstein zum Klassenerhalt in der 2. Bundesliga gelegt. Der Drittletzte, der zuletzt vor drei Jahren in die 3. Liga musste, holte im Relegations-Hinspiel ein 0:0 beim Drittliga-Dritten Karlsruher SC.

Auch für den badischen Traditions-Club ist der direkte Wiederaufstieg aber noch absolut möglich. Die Entscheidung im Kampf um den letzten freien Platz im Unterhaus fällt im Rückspiel am Dienstag in Aue (>>> ab 18:15 Uhr hier im Liveticker).

>>> Was verpasst? #KSCAUE hier im Liveticker nachlesen!

Die 25.000 Zuschauer im Wildparkstadion sahen zu Beginn zwei nervöse Mannschaften. Vor allem die Gäste leisteten sich trotz ihrer reiferen Spielanlage zahlreiche Fehler. Die defensiv ausgerichteten und auf Konter lauernden Karlsruher konnten das allerdings nicht ausnutzen. Die Badener waren in der Offensive nicht präzise genug. In der ersten Viertelstunde passierte so gut wie nichts vor den Toren.

Wir haben leider kein Auswärtstor geschossen, aber auch kein Tor kassiert. Wenn man merkt, dass nach vorne wenig geht, dann muss man wenigstens hinten gut stehen. Das haben wir hervorragend gemacht. Christian Tiffert (FC Erzgebirge Aue)

Erst in der 18. Minute sorgte der Auer Dennis Kempe per Fallrückzieher erstmals für Gefahr. Karlsruhe traute sich im Angriff wenig zu, Aue verwaltete das torlose Ergebnis. Nur das eine oder andere Foul sorgte für ein wenig Aufregung. Erst in den letzten Minuten der ersten Hälfte machte der KSC ein wenig Druck.

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel vergab Sören Bertram die Chance zur Auer Führung. Der Angreifer scheiterte am Karlsruher Torhüter Benjamin Uphoff. Die Karlsruher gaben ihre defensive Haltung erst in der Schlussphase auf - ohne jedoch zu wirklich zwingenden Chancen zu kommen.

sid

Das sagen die Trainer

Alois Schwarz (Trainer Karlsruher SC): "Es ist kein schlechtes Ergebnis, wir haben kein Auswärtstor bekommen - das ist ganz wichtig. Wir haben es Aue nicht leicht gemacht, haben aber die Bälle nicht präzise genug gespielt. Da müssen wir besser arbeiten."

Hannes Drews (Trainer Erzgebirge Aue): "Wir haben gemerkt, dass der KSC sehr gut spielt und waren bedacht im Spielaufbau nicht zu sehr nach vorne zu spielen. In Aue wird es ein anderes Spiel. Zufriedener wäre ich, wenn wir gewonnen hätten. Aber im Endeffekt, wenn das Spiel so läuft wie heute, ist das Ergebnis in Ordnung. Zufrieden bin ich aber nicht."

Bilder des Spiels

Aues Dennis Kempe probiert es in der ersten Halbzeit mit einem Fallrückzieher
Aues Dennis Kempe probiert es in der ersten Halbzeit mit einem Fallrückzieher © imago / PicturePointLE
Von Zweikämpfen geprägte Partie: Karlsruhes Thiede im Duell mit Riese
Von Zweikämpfen geprägte Partie: Karlsruhes Thiede im Duell mit Riese © imago / PicturePointLE