Alemannia Aachen ist vom DFB-Sportgericht zu einer Strafe von 4000 Euro verurteilt worden.

Beim Spiel gegen den FC Augsburg am vergangenen Sonntag wurde eine Rauchbombe aus dem Aachener Block gezündet und unmittelbar neben die Seitenauslinie geworfen.

Wehmutstropfen beim Tivoli-Abschied

"Die Vorkommnisse waren ein kleiner Wehmutstropfen beim stimmungsvollen Abschied vom Tivoli. Bei der Rücksprache mit Vertretern der Fan-IG und der Ultras konnten wir feststellen, dass diese Gruppen sich von der Aktion distanzieren.

Sie scheint also auf die Kappe einzelner Unverbesserlicher zu gehen", kommentiert Alemannia-Geschäftsführer Frithjof Kraemer.