Mit Kampfgeist und Charakterstärke will die TuS Koblenz am Freitag beim SV Wehen Wiesbaden zum Erfolg kommen

Oder wie es Trainer Uwe Rapolder umschreibt: "Wir müssen den Blaumann anziehen und nicht wie im Ballett auftreten." Der Trainer sieht die Mannschaft vor dem wichtigen Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn in einer Bringschuld und appelliert an die Eigenverantwortung der Spieler: "Sie müssen jetzt einfach ihre Leistung abrufen und das Glück auch mal auf unsere Seite zwingen."

Taylor fehlt

Welche elf TuS-Spieler in die BRITA-Arena einlaufen dürfen, steht indes noch nicht fest: Neben dem gesperrten Manuel Hartmann meldeten sich zuletzt Goran Sukalo und Johannes Göderz (beide Erkältung) vom Trainingsbetrieb ab - unglücklicherweise allesamt Spieler, die ihre Stärken auf der "Sechs", also im zentralen defensiven Mittelfeld, haben.

Ebenso offen wie die Besetzung dieser Position(en) ist auch noch, wer in vorderster Front für die nötige Durchschlagskraft sorgen soll. Hier sammelte der Coach noch letzte Erkenntnisse im Abschlusstraining, das im Stadion stattfand. Matthew Taylor, eine der offensiven Alternativen, fehlt nach seinem Schlag aufs Knie weiterhin. Gleiches gilt für Ardijan Djokaj, der mit einem neuerlichen Muskelfaserriss vier Wochen ausfällt.