Edgar Prib von der SpVgg Greuther Fürth hat sich beim Spiel am Samstag einen Außenband-Anriss im rechten Sprunggelenk zugezogen.

Das ergab eine am Montag (5. Oktober) durchgeführte Kernspin-Tomografie. Nach Angaben von SpVgg-Mannschaftsarzt Dr. Harald Hauer soll der Knöchel von Prib konservativ behandelt werden, so dass höchstwahrscheinlich keine Operation nötig ist.

Die medizinische Abteilung unternimmt alles, um den 19-Jährigen bis zum nächsten Spiel am 19. Oktober bei Union Berlin fit zu bekommen.