Auch am Sonntag testeten einige Vereine der 2. Bundesliga ihre aktuelle Form. bundesliga.de fasst die Begegnungen zusammen.

Holstein Kiel - Hansa Rostock 1:1 (1:0)

Der FC Hansa Rostock hat sich im Testspiel vom Regionalligisten Holstein Kiel 1:1 unentschieden getrennt.

Im Hinblick auf das DFB-Pokalspiel in vier Wochen an gleicher Stelle deckten beide Mannschaften erwartungsgemäß nicht alle Karten auf. So setzte Trainer Frank Pagelsdorf vor 1.900 Zuschauern im Kieler Holstein-Stadion auch nur insgesamt 17 Akteure ein, verzichtete unter anderem auf die leicht angeschlagenen Dorn, Kern, Rathgeb und Bartels. Zudem hatte er Gledson (Hochzeitsfeier) freigestellt, während Buschke in Rostock geblieben war, wo er nach mehrtägiger Pause erstmals wieder trainierte.

4-1-4-1

Im Gegensatz zu den ersten beiden Testspielen, in denen der FC Hansa jeweils mit zwei Sturmspitzen agierte, hatte Trainer Frank Pagelsdorf seine Mannschaft diesmal zunächst im 4-1-4-1-System aufgestellt.

In den ersten 20 Spielminuten boten sich den Hanseaten drei gute Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Ein Yelen-Direktschuss nach Tüting-Flanke wurde noch zur Ecke angefälscht (10.), nach flacher Langen-Eingabe scheiterte Tüting knapp (18.) und nach einer Pearce-Ecke köpfte Menga das Leder an den Pfosten (19.).

Die bis dato gefährlichste Kieler Aktion entsprangt einer missglückten Nouri-Flanke, die auf dem Tornetz landete (32.). Mehr Glück, aber wohl auch ungewollt, hatte der Kieler Mittelfeldspieler dann fünf Minuten später: Nouris Eckball setzte im Fünfmeterraum noch einmal auf und landete schließlich direkt im langen Eck des Rostocker Tores. Den möglichen Ausgleich kurz vor der Pause verhinderte der Kieler Torhüter Frech, als er nach dem Eckball von Pearce einen Menga-Schuss glänzend parierte (45.).

4-4-2 mit Raute

Zur zweiten Halbzeit schickte der Hansa-Coach sechs frische Akteure auf den Rasen und stellte auf ein 4-4-2-System mit Raute um. Als zweiter Stürmer agierte nun Addy-Waku Menga und zeichnete nach knapp einer Stunde auch für den Treffer zum 1:1 verantwortlich. Nach Vorarbeit des eingewechselten Benjamin Lense schob der Mann mit der Rückennummer 26 den Ball aus zehn Metern Torentfernung mit der rechten Innenseite ein.

Einen weiteren Gästetreffer verpassten wenig später Lechleiter, dem der Ball im letzten Moment versprang (63.), und Rahn, dessen Distanzschuss knapp über das Tor ging (66.). Die letzte Möglichkeit der Gastgeber, das Spiel noch für sich zu entscheiden, vergab schließlich Wulff, dessen Kopfball ebenfalls knapp über die Latte strich (87.).

Torfolge: 1:0 Nouri (37.), 1:1 Menga (58.)

FC Hansa: Hahnel - Langen (46. Lense), Lukimya, Diego (46. Orestes), Pearce (46. Rahn) - Bülow (46. Albert) - Fillinger (46. Schindler), Menga, Yelen, Tüting (46. Lechleiter) - Cetkovic


Hessencup mit SV Wehen Wiesbaden und FSV Frankfurt

Viel hatte nicht gefehlt, und dem SV Wehen Wiesbaden wäre der zweite Turniererfolg des Jahres nach dem Erfolg beim Licher-Hallenturnier im Januar geglückt.

Ein 1:0-Erfolg über Darmstadt 98 brachte den SVWW ins Finale des Hessencup 2008, der zugunsten des finanziell angeschlagenen Regionalligisten Darmstadt 98 ausgetragen wurde. Dort setzte es dann eine 0:1-Niederlage gegen den OFC.

"Nicht tragisch" fand Christian Hock die Niederlage, zumal der OFC drei Wochen früher als der SVWW in die Saison startet und in der Vorbereitung schon viel weiter ist, während der SVWW sein Trainingslager noch vor sich hat. Doch während die OFC-Spieler, darunter die beiden Ex-Wehener Stefan Zinnow und Daniel Damm, den Pokal in Empfang nahmen und zu einer Ehrenrunde in RIchtung Fankurve aufbrachen, herrschte bei den SVWW-Akteuren nur wenig Freude vor.

Darmstadt 98 - SV Wehen Wiesbaden 0:1 (0:1)
SV Wehen Wiesbaden: Richter - Nakas, Barg, Jeknic, Panandetiguiri - Amstätter, Catic - Lakicevic, Orahovac, Koen - Schmidt
Tor: 0:1 Orahovac (24.)

Finale: SV Wehen Wiesbaden - Kickers Offenbach 0:1 (0:0)
SV Wehen Wiesbaden: Walke - Simac, Kopilas, Glibo, Kokot - Schwarz, Bick - Siegert, Ahanfouf, Diakité - König
Tor: 0:1 Watzka (33.)

Frankfurt auf Rang 3

Der FSV Frankfurt hat in Darmstadt den 3. Platz erreicht. Nach der 0:2-Niederlage nach Elfmeterschießen gegen die Offenbacher Kickers setzten sich die "Schwarz-Blauen" im Spiel um Platz 3 mit 3:2 gegen Darmstadt 98 durch.

Stefan Hickl zog sich im Spiel gegen Darmstadt in den Schlussminuten eine Außenbanddehnung am linken Sprunggelenk zu und muss drei bis vier Tage pausieren.

FSV Frankfurt - Kickers Offenbach 0:2 (n.E.)
FSV Frankfurt: Klandt (31. Petkovic) - Hickl (31. Gallego), Schumann, Weißenfeldt, Hillebrand - Mehic, Barletta (31. Eggert), Theodoridis (31. Sobotzik), Kreuz (31. Mikolajczak) - Cenci (31. Shapourzadeh), Ulm (31. Hagner)
Elfmeterschießen: 0:1 Steffen Haas, Marc Gallego schießt an die Latte, Marjan Petkovic hält Schuss von Sebastian Becker, Robert Wulnikowski hält Elfmeter von Thomas Sobotzik, 0:2 Tufan Tosunoglu

Spiel um Platz 3: FSV Frankfurt - SV Darmstadt 98 3:2
FSV Frankfurt: Petkovic - Hickl, Weißenfeldt, Schumann (26. Sobotzik), Theodosiadis - Shapourzadeh (53. Theodoridis), Barletta, Eggert (49. Ulm), Kreuz (53. Mikolajczak), Höfler (49. Cenci), El-Haj-Ali (40. Bouhaddouz)
Tore: 0:1 Davide Faga (15.), 1:1 Barletta (18.), 2:1 Sobotzik (28.), 2:2 Fabio Eidelwein (46.), 3:2 Bouhaddouz (54.)


TSV Bergrheinfeld - SpVgg Greuther Fürth 0:9 (0:2)

Die SpVgg hat das Freundschaftsspiel beim TSV Bergrheinfeld mit 9:0 gewonnen. Damit bleibt das "Kleeblatt"-Team von Trainer Benno Möhlmann auch in der fünften Begegnung in der Vorbereitungszeit ohne Gegentor. Erfolgreichster Torschütze war der Brasilianer Cidimar, der drei Treffer beisteuerte.

Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann tat sich gegen den Bezirksoberligisten vor allem in der ersten Hälfte schwer. Das Team aus dem Schweinfurter Vorort verteidigte geschickt und hatte mit Torhüter Ralf Eisend einen starken Rückhalt. In der 20. Minute konnte der im ersten Durchgang auffälligste Fürther Ivo Ilicevic den Ball im Tor unterbringen. Sercan Sararer erhöhte in der 29. Minute auf 2:0.

In der zweiten Halbzeit sorgten Cidimar mit drei Treffern, Sami Allagui mit zwei Toren sowie mit jeweils einem Tor Bertram und Nicolai Müller für den letztlich standesgemäßen Sieg. Erstmals zum Einsatz kam Neuzugang Daniel Brückner, der wegen Knie-Problemen in den ersten Wochen der Vorbereitung ein Spezialprogramm absolvierte.


FCK-Fans - 1. FC Kaiserslautern 0:8

Der 1. FC Kaiserslautern hat das traditionelle Fan-Spiel bestritten und eine Kuseler Kreisauswahl standesgemäß mit 8:0 besiegt.

Die Tore erzielten Christian Henel (2), Sebastian Reinert (2), Florian Dick, Erik Jendrisek, Marcel Ziemer und Marcel Correia. Beim FCK wurde munter durchgewechselt, fast der gesamte Kader sowie zahlreiche Spieler der zweiten Mannschaft kamen zum Einsatz.


ASV Burglengenfeld - FC Ingolstadt 1:9 (0:5)

Der FC Ingolstadt hat auch sein fünftes Testspiel gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink feierte einen 9:1-Auswärtssieg gegen den Bezirksoberligisten ASV Burglengenfeld.

Die Ingolstädter kamen von Anfang an gut ins Spiel und ließen dem ASV Burglengenfeld fast keine Chancen. Ganz anders präsentierte sich die Fink-Mannschaft. In der 12. Minute köpfte Metzelder das Leder ins gegnerische Tor, in der 15. Minute konnte Wohlfarth durch eine Flanke von Keidel zum 0:2 punkten und in der 21. Minute war es wieder Wohlfarth der nach einer Flanke von Keidel den Ball ins Netz schob.

Innerhalb einiger Minuten stand es demnach 0:3 für die "Schanzer" und dabei sollte es nicht bleiben. Schon in der 23. Minute legte das brasilianische Nachwuchstalent Daniel nach einer Vorlage von Schwarz nach und machte das 0:4. Nachdem Abwehrspieler Metzelder schon ein Kopfballtor erzielen konnte machte es ihm jetzt auch Kollege Wenczel in der 29. Minute gleich und köpfte den FC Ingolstadt 04 zur 0:5 Führung. Ein Halbzeitstand mit dem die Burglengenfelder noch gut bedient waren, angesichts der vielen vergebenen Torchancen der Ingolstädter. In der ersten Halbzeit überzeugten die "Schanzer" insgesamt vor allem durch das Spiel über die Außenbahnen und präzise Flanken.

Dallevedove setzt den Schlusspunkt

Schon kurz nach der Halbzeitpause, in der 47. Minute, setzte die Mannschaft von Thorsten Fink ihre Torlaune durch einen Treffer von Wohlfarth weiter fort, während die Burglengenfelder noch nicht ganz aus der Pause zurück schienen. Wohlfarth war es auch, der in der 56. Minute im Strafraum gefoult wurde und somit einen Foulelfmeter rausholte, den Neuendorf souverän zum 0:7 verwandelte.

Gleich darauf konnte Daniel sein zweites Tor in dieser Partie erzielen. Langsam aber sicher merkte man jetzt den "Schanzern" die anstrengende Vorbereitung an, was unter anderem an der abnehmenden Laufbereitschaft und Konzentration zu sehen war. Zwar dominierten die Ingolstädter weiterhin das Spiel, gewährten dem Gegner aber in der 76. Minute einen Ehrentreffer durch einen Kopfball des "Zehners" Kojda. Den letzten Treffer der Partie zum 1:9-Endstand erzielte der Ex-Schalker Dallevedove.

Tore: 0:1 Metzelder (12.), 0:2 Wohlfarth (15.), 0:3 Wohlfarth (21.), 0:4 Daniel (23.), 0:5 Wenczel (29.), 0:6 Wohlfarth (47.), 0:7 Neuendorf (56.), 0:8 Daniel (58.), 1:8 Kojda (76.), 1:9 Dallevedove (83.)

Aufstellung FC Ingoslstadt 04: Sejna, Keidel, Neunaber, Gerber, Wenczel, Hagmann, Schwarz, Neuendorf, Dallevedove, Daniel, Wohlfarth

Einwechslungen FC Ingolstadt 04: 46. Neunaber für Metzelder, 58. Schneider für Wohlfarth, 58. Buch für Daniel, 69. Rama für Neuendorf


SG Sendenhorst - RW Ahlen 1:6 (0:3)
Nach dem 9:1-Sieg von Rot-Weiß Ahlen am Samstag beim Kreisliga A-Club Vorwärts Ahlen folgte Sonntag ein 6:1-Erfolg beim Bezirksligisten SG Sendenhorst.

Grover Gibson brachte Ahlen mit 1:0 in Front, bevor Ole Kittner und erneut Gibson noch vor der Halbzeit auf 3:0 erhöhten. Abermals Gibson, Nils-Ole Book per Handelfmeter und Ronald Maul erhöhten nach dem Seitenwechsel auf 6:1. Die Gastgeber hatten zwischenzeitlich den Anschlusstreffer zum 1:4 erzielt.

Einziger Wermutstropfen der Ahlener war, dass Youngster Marco Reus nach 37 Minuten mit Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel ausschied. Er wurde durch Janis Kraus ersetzt.

Tore: 0:1 Gibson (13.), 0:2 Kittner (15.), 0:3, 0:4 Gibson (36./58.) , 1:4 Kotzur (74.), 1:5 Book per Handelfmeter (79.), 1:6 Maul (82.)

Aufstellung RW Ahlen 1. Hz.: Lenz - Kagels, Miletic, Kittner, Schaffrath - Heithölter, Bölstler, Gibson - Book, Toborg, Reus

Aufstellung RW Ahlen 2. Hz.: Langerbein - Busch, DiGregorio, Krahn, Maul - Thioune, Bäumer, Gibson - Kraus, Chitsulo, Book