Cottbus - Der FC Energie Cottbus hat am Tag vor der Abreise ins neuntägige Trainingslager im türkischen Belek "Nägel mit Köpfen" gemacht. Fanol Perdedaj und Ahmed Madouni unterschrieben Verträge und verändern damit ihren Status von Probespielern zu festen Bestandteilen des Kaders.

Der 22-jährige Perdedaj wechselt von Hertha BSC in die Lausitz, der FC Energie Cottbus hat den defensiven Mittelfeldspieler bis Juni 2015 an sich gebunden. Von der U 19 bis zur U 21 absolvierte er acht Länderspiele für den DFB. Ausgebildet wurde der zweikampfstarke Akteur in der Nachwuchsakademie von Hertha BSC, für die Berliner bestritt er unter Trainer Otto Rehhagel acht Bundesliga-Spiele.

Talent und Routinier soll den FCE aus dem Keller führen

Ahmed Madouni zeichnete beim FC Energie einen Vertrag bis Sommer 2014, der sich bei Klassenerhalt um ein Jahr verlängert. Der 33-jährige Innenverteidiger mit marokkanischen Wurzeln wurde 2002 Deutscher Meister mit Borussia Dortmund und sammelte danach auch bei Bayer Leverkusen Bundesliga-Erfahrung. Der Routinier kennt zudem die 2.Bundesliga aus seiner Zeit beim 1. FC Union Berlin, zuletzt stand der 1,91 Meter große Abwehrspieler beim FC Nantes in Frankreich unter Vertrag.

"Fanol Perdedaj und Ahmed Madouni identifizieren sich mit unserer schwierigen Situation, bringen sowohl die notwendigen charakterlichen als auch fußballerischen Eigenschaften mit um unserer Mannschaft helfen zu können“, erklärt Trainer Stephan Schmidt.