Hamburg - Beim Testspiel des FC St. Pauli gegen den Koldinger SV musste Kevin Schindler, der nach der Pause eingewechselt wurde, aufgrund einer Sprunggelenksverletzung bereits nach 15 Minuten wieder den Platz verlassen. Der Mittelfeldspieler reiste am Sonntag noch mit ins Trainingslager nach Barsinghauen, fuhr aber am Montagmorgen zurück nach Hamburg, um sich einer genauen Untersuchung zu unterziehen.

Dabei stellten die Mannschaftsärzte Dr. Lütten/Dr. Holz einen Außenbandriss im linken Sprunggelenk fest. "Eine Verletzung in der Vorbereitung ist für jeden Spieler, so auch für Kevin, ärgerlich. Wir rechnen aber damit, dass er nur zehn bis 14 Tage pausieren muss", äußerte sich Cheftrainer Andre Schubert zur Verletzung des Mittelfeldspielers.

Himmelmann spielt vor



Somit musste der Coach am Montag auf insgesamt drei Schützlinge verzichten. Abgesehen von Schindler traten Verteidiger Sebastian Schachten (muskuläre Probleme im Oberschenkel) und Torhüter Florian Kirschke (grippaler Infekt) die Reise ins erste Trainingslager gar nicht an. Wann die beiden zur Mannschaft stoßen werden, ist noch fraglich.

Dafür begrüßte Schubert einen Testspieler in Barsinghausen: Mit dem 23-jährigen Robin Himmelmann wird ein zusätzlicher Torwart die komplette Woche über bei den "Braun-Weißen" mittrainieren. Der Keeper stand zuletzt beim FC Schalke 04 II unter Vertrag, absolvierte in der vergangenen Saison 26 Partien in der Regionalliga West.