Bochum - Hólmar Örn Eyólfsson muss operiert werden. Der isländische Neuzugang des VfL Bochum 1848 laboriert noch an den Nachwirkungen eines Mittelfußbruchs, den er sich im Dezember 2010 zugezogen hatte. In Absprache mit dem Spieler haben Vorstand, Trainer und Medizinische Abteilung entschieden, die zur Stabilisation eingesetzte Schraube zu entfernen und durch eine Metallplatte zu ersetzen.

Bei optimalem Heilungsverlauf wird Eyólfsson in vier bis sechs Wochen wieder ins Lauftraining einsteigen können. Sportvorstand Jens Todt: "Wir wussten von den möglichen Nachwirkungen der Verletzung. Um in dieser Hinsicht unnötige Risiken auszuschließen, haben wir uns gemeinsam auf die OP verständigt. Wir werden ihm genügend Zeit geben, um die Verletzung vollständig auszukurieren."

Cheftrainer Friedhelm Funkel ergänzt, dass "wir Hólmar Örn Eyólfsson verpflichtet haben, weil er ein junger und talentierter Spieler mit Perspektive ist, der von vielen Vereinen umworben wurde. Er hat bei uns drei Jahre Zeit, um sich weiterzuentwickeln. Dass er über das Potenzial für diese Weiterentwicklung verfügt, davon sind wir überzeugt."