Der VfL Osnabrück hat die Tabellenführung der 3. Liga übernommen. Durch das 1:0 (1:0) im Niedersachsenderby gegen Eintracht Braunschweig (30 Punkte) übernahm der VfL (36) die Spitzenposition.

Dabei profitierten die Osnabrücker vom Ausfall der Begegnung zwischen Bayern München II und Herbstmeister FC Ingolstadt sowie der kuriosen Niederlage der Kickers Offenbach. Die Hessen (33) verloren trotz einer schnellen 2:0-Führung noch mit 2:4 (2:0) bei Ergebirge Aue (34), die dadurch sogar an den Offenbachern vorbeizogen. Ingolstadt (33) hat am Dienstag aber die Möglichkeit, auf Platz 1 zurückzukehren. Um 19 Uhr wird dann das am Freitag abgesagte Spiel in München nachgeholt.

BVB II überrascht Wacker

Die vier Teams, die vor dem Spieltag die Plätze 6 bis 9 belegt haben, patzten kollektiv. Wacker Burghausen (30) kassierte beim bisherigen Tabellen-Schlusslicht Borussia Dortmund II eine 0:3 (0:2)-Niederlage, Jahn Regensburg (29) verlor bei Holstein Kiel 0:1 (0:0), die SpVgg Unterhaching (29) beim SV Sandhausen (30) mit 1:3 (1:1) und Rot-Weiß Erfurt (30) kam gegen Werder Bremen II nur zu einem 1:1 (0:1).

Traditionsclub Dynamo Dresden (20) rutschte trotz des 2:2 (1:1) beim VfB Stuttgart II (23) auf den letzten Platz ab. Der Wuppertaler SV (22) musste durch die 1:2 (0: 1)-Heimniederlage gegen Aufsteiger 1. FC Heidenheim (28) einen bitteren Rückschlag hinnehmen und fiel auf den vorletzten Rang zurück. Am Freitag hatten sich der SV Wehen Wiesbaden (26) und Carl Zeiss Jena (27) 1:1 getrennt.

Irre Partie in Aue

In Aue ging Offenbach durch Nils Pfingsten-Reddig schnell in Führung (2.) und schien nach dem 2:0 durch Stefan Zinnow (24.) schon auf der Siegerstraße. Die heimstarken Auer drehten das Spiel nach dem Wechsel aber durch das Anschlusstor von Nico Klotz (48.) und einen "Doppelschlag" von Najeh Braham (65./76.). Dazwischen hatte Braham einen Foulelfmeter an die Latte geschossen (71.). Sebastian Glasner sorgte schließlich für die Entscheidung (86.). Das Osnabrücker Siegtor schoss Benjamin Siegert bereits in der 21. Minute.

Einen ganz großen Tag erlebte der Dortmunder Daniel Ginczek. Der erst 18-Jährige schoss beim überraschenden Erfolg des bisherigen Schlusslichts gegen Burghausen alle drei Tore (6./39./52. ). In zuvor 14 Drittliga-Spielen war der Junioren-Nationalspieler ohne Treffer geblieben.