Osnabrück - Am Montag trennte sich der VfL Osnabrück mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Karsten Baumann. Als Grund für die Entscheidung nannte Sportdirektor Lothar Gans die sportliche Situation nach vier Niederlagen in Folge und das Abrutschen der Zweitligamannschaft auf den Relegationsplatz.

Im Anschluss an die 1:3-Niederlage im Heimspiel gegen Alemannia Aachen vom vergangenen Wochenende hatte sich die Vereinsführung um VfL-Präsident Dr. Dirk Rasch am Sonntag zu einem mehrstündigen Krisengespräch zusammengefunden.

"Positives Signal für die verbleibenden Partien"

"Die Entscheidung, uns von Karsten Baumann zu trennen, ist uns sehr schwer gefallen. Die negative sportliche Entwicklung der vergangenen Wochen hat uns letztendlich keine andere Wahl mehr gelassen, als diesen Schritt zu gehen. Karsten Baumann hat sich seit seinem Amtsantritt im Sommer 2009 sehr um den Verein verdient gemacht und mit den Erfolgen im DFB-Pokal in der letzten Saison und dem direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga maßgeblich dazu beigetragen, dass die Saison 2009/2010 zu einer der erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte des VfL Osnabrück wurde. Aber jetzt ist der Verein an einem Punkt angelangt, an dem wir ein positives Signal für die verbleibenden Partien der Saison setzen müssen", so VfL-Präsident Dr. Dirk Rasch zur Trennung von Karsten Baumann.

Gleichzeitig von seiner Tätigkeit als Co-Trainer freigestellt ist Heiko Nowak, der Karsten Baumann im Sommer 2010 von Rot-Weiß Erfurt nach Osnabrück gefolgt war. Als Interimslösung wird zunächst der aktuelle U23-Trainer Joe Enochs die Leitung des Trainings übernehmen. Der 39-Jährige Rekordspieler des VfL Osnabrück absolvierte von 1996 bis 2008 insgesamt 376 Pflichtspiele für die Lila-Weißen und übernahm nach Beendigung seiner aktiven Zeit die U23-Mannschaft des VfL, die aktuell die Tabelle der Oberliga Niedersachsen anführt.

Enochs leitet erstes Training schon am Montag

"Wir brauchen jetzt einen positiven Aufbruch - im Stadion, auf dem Platz und in der Ansprache an die Mannschaft. Joe Enochs hat schon als Spieler gezeigt, dass er nie aufgibt - er ist eine absolute Identifikationsfigur für diesen Verein", sagte Sportdirektor Lothar Gans bei der Pressekonferenz am Montag. "Er hat in den letzten knapp zwei Jahren aber auch bewiesen, dass er eine Mannschaft zum Erfolg führen kann."

Auf die Frage, warum sich der VfL für eine "interne Lösung" entschieden habe, antwortete Gans: "Wir sind in der entscheidenden Saisonphase und brauchen jetzt jemanden, der die Mannschaft kennt, dem Details nicht langfristig erklärt werden müssen und jemanden, der schnell reagieren kann. Dafür ist Joe der richtige Mann."

"Ich habe viel Respekt vor dieser Position, ich weiß, dass ich eine sehr große Verantwortung trage", erklärte Enochs, der bereits am Montagnachmittag das erste Training leitet. "Aber ich bin bereit, alles für die vor mir liegende Aufgabe zu geben - und ich bin fest davon überzeugt, dass wir es am Ende schaffen werden."