Am letzten Spieltag der 2. Bundesliga befindet sich das Original der Zweitliga-Meisterschale bei Tabellenführer 1. FC Kaiserslautern.

Sollte der viermalige Deutsche Meister den Titel perfekt machen, wird die Lauterer Legende Horst Eckel die Trophäe in Begleitung des Vize-Präsidenten des Ligaverbandes, Harald Strutz, überreichen. Im Falle des Titelgewinns durch den FC St. Pauli wird das Club-Urgestein Walter Frosch zusammen mit DFL-Direktor Andreas Nagel eine Kopie der Meisterschale der 2. Bundesliga übergeben.

Schale ist 8,5 Kilogramm schwer

Die Trophäe der 2. Bundesliga wurde erstmals im vergangenen Jahr an den SC Freiburg als Meister der 2. Bundesliga verliehen. Sie wurde in der Gestaltung an die bekannte Meisterschale der Bundesliga angelehnt und besteht aus 925 poliertem Sterling-Silber, wiegt 8,5 Kilogramm und hat einen Durchmesser von 50 Zentimetern.

In der Mitte der Schale ist ein 1,2 Kilogramm schwerer Bergkristall eingefasst, von dem ein siebenstrahliger Stern ausgeht. Der Stern steht für die Strahlkraft der 2. Bundesliga und für den Glanz des Meisters.

Die sieben Strahlen des Sterns stehen für die sieben herausragenden Tugenden, über die der Zweitliga-Meister verfügen muss. Diese sind: Leidenschaft, Teamgeist, Siegeswille, Nervenstärke, Durchsetzungsvermögen, Technik und Taktik. Neben den Strahlen sind sieben Gravurplatten eingefasst, auf denen alle Meister seit Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga in der Saison 1981/82 verewigt sind. Der Versicherungswert der Meisterschale für die 2. Bundesliga beträgt 30.000 Euro.