Wer aus der Bundesliga absteigt, will normalerweise direkt wieder aufsteigen. Bei Nürnberg und Duisburg verhält es sich nicht anders.

Doch noch läuft es vor dem Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine in der Montagspartie des 6. Spieltags (ab 20 Uhr im Live-Ticker) nicht rund.

Oenning hofft auf die Fans

Duisburg ist Achter, Nürnberg 14. Der "Club" hofft am Montagabend auf den zweiten Saisonsieg. Für Trainer Michael Oenning, der seit seinem Amtsantritt als Nachfolger von Thomas von Heesen noch keine drei Punkte einfahren konnte, ist die "Sehnsucht nach dem ersten Sieg" groß.

Er setzt im easyCredit-Stadion wieder auf die Begeisterungsfähigkeit der FCN-Anhänger. "Wie unsere Fans uns unterstützt haben", erinnerte Oenning am Freitag an das DFB-Pokalspiel bei Bayern München, "das war einmalig."

Warnung vor dem MSV

Die Mannschaft ist laut Oenning nun in der Pflicht: "Die Jungs haben bei dieser Unterstützung auch erkannt: Da müssen wir jetzt etwas zurück zahlen!" Zumal man längst in der 2. Bundesliga angekommen sei, "und zwar relativ hart".

Doch gegen die Duisburger Gäste erwartet er eine schwere Aufgabe. "Der MSV hat ordentliches Potenzial, kann flexibel über die Flügel kommen", warnt der "Club"-Coach, "wir müssen gewappnet sein, dass sie nicht in einen Lauf kommen!"

Fragezeichen hinter Kluges Einsatz

Verzichten muss der "Club" dabei weiter auf Neuzugang Aleksandar Mitreski (Rückenprobleme), der sich derzeit in der Reha befindet. Wann er wieder dabei ist, ist noch offen. Auch hinter Peer Kluge, der sich vor der Begegnung in München eine Adduktorenzerrung zugezogen hatte, steht ein großes Fragezeichen.

"Ich will, dass er zu hundert Prozent fit ist, er ist ein zu wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft", so Oenning über den Leistungsträger. Zum Einsatz kommen wird wohl Jose Goncalves, der sich gegen die Bayern eine Zehenverletzung zugezogen hatte.

Bommer fordert Auswärtszähler

Für den MSV geht es darum, nach den erfolgreichen Heimspielen nun auch in der Fremde endlich Punkte zu sammeln. In den vergangenen zwei Auswärts-Partien holten die Zebras insgesamt nur einen Punkt.

"Wir müssen uns verbessern. Wir haben unsere Chancen gerade auswärts nicht genutzt und müssen künftig abgeklärter im Spiel nach vorne agieren", erklärte Trainer Rudi Bommer und forderte: "Wir treten nun zweimal in Folge auswärts an und wollen zulegen."