Wenn der 1. FC Kaiserslautern am Samstag (ab 12:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) bei der SpVgg Greuther Fürth in die Rückrunde startet, könnten die Gegensätze kaum größer sein.

Die Pfälzer reisen als souveräner Spitzenreiter mit neun Punkten Vorsprung an, sechs Siege auf fremden Plätzen sorgen für eine breite Brust beim besten Auswärtsteam der 2. Bundesliga.

Die Franken stecken derweil nach einer durchwachsenen Hinrunde im Tabellenkeller fest. Seit sechs Spielen wartet die Mannschaft des neuen Trainers Mike Büskens nun schon auf einen "Dreier", dazu ging man in den vergangenen fünf Heimspielen als Verlierer vom Platz und stellt die schwächste Defensive im Unterhaus (33 Gegentore).

Büskens fordert Leidenschaft

Kurzum: Gegen die "Roten Teufel" haben die "Kleeblätter" keine Chance - und die wollen die Hausherren nutzen! "Ich spüre dieses Kribbeln und freue mich, dass es losgeht. Das spüre ich auch bei der Mannschaft. Klar ist allerdings auch, dass uns da ein richtiges Kaliber erwartet", sagte Büskens vor seiner Premiere im Playmobil-Stadion. "Wenn wir die gleiche Leidenschaft wie im Training zeigen, dann ist für uns was drin."

Definitiv verzichten muss der 41-Jährige, der 1997 an der Seite seines Gegenübers Marco Kurz mit Schalke 04 den Uefa-Cup gewann, dabei auf die verletzten Edgar Prib, Martin Meichelbeck, Youssef Mokhtari und Jasmin Fejzic. Dafür stehen mit den Rückkehrern Christian Rahn, Leo Haas und Asen Karaslavov Alternativen zur Verfügung, deren "Erfahrung und Qualität" der Coach zu schätzen weiß.

"Kleeblätter" sind "unberechenbar"

An der Konkurrenzfähigkeit der "Kleeblätter" hegt aber auch Kurz keinerlei Zweifel. "Fürth ist eine spielerisch starke Mannschaft, die vor allem in der Offensive sehr gut besetzt ist. Wir treffen auf einen sehr guten Gegner, der wie wir gut in die Rückrunde starten möchte", warnte der Trainer des Herbstmeisters davor, die Hausherren zu unterschätzen. Bei den FCK-Profis scheint diese Botschaft absolut angekommen zu sein, denn auch Rechtsverteidiger Florian Dick hält die SpVgg für "unberechenbar".

Neben den langzeitverletzten Manuel Hornig, Sascha Kotysch, Mathias Abel und Bastian Schulz fällt beim FCK auch Ivo Ilicevic für die Reise ins Frankenland aus. Der Mittelfeldspieler kann aufgrund einer Sprunggelenksblessur nicht an seiner alten Wirkungsstätte auflaufen; für den Kroaten dürfte Neuzugang Markus Steinhöfer in die Startelf rücken. Mit Pierre de Wit wird der zweite Wintereinkauf der Pfälzer wohl ebenfalls eine Chance bekommen, sich auf der "Sechser"-Position von Georges Mandjeck, der mit Kamerun beim Afrika-Cup weilt, zu beweisen.




Rot Weiss Ahlen - FC St. Pauli

Die Rollenverteilung beim Auswärtsspiel des FC St. Pauli bei Rot Weiss Ahlen ist ähnlich wie beim Duell zwischen Fürth und Kaiserslautern zu sein: Der Tabellenzweite tritt beim abgeschlagenen Schlusslicht an. Die torhungrigste Mannschaft (41 Treffer) gastiert beim Team mit der schwächsten Ausbeute der 2. Bundesliga (zehn Tore).

Überheblichkeit war am Millerntor vor der Abreise nach Westfalen allerdings nicht angesagt: "Wir wissen, was uns dort erwartet. Das wird ein unangenehmes und schweres Spiel. Wir sind nicht immer glücklich aus Ahlen weggefahren", sagte Trainer Holger Stanislawski, der auf Timo Schultz (Reha) und Fabio Morena (Gelb-Sperre) sowie auf Morike Sako, Arvid Schenk und Patrik Borger verzichten muss.

Stanislawski warnt vor dem Schlusslicht

Des Weiteren erwartet der 40-Jährige in der Wersestadt einen defensiv eingestellten Gegner. "Die kämpfen um den Klassenerhalt und werden mehr auf Konter ausgerichtet sein." Auf diese Art und Weise hatte RWA den "Kiez-Kickern" schließlich schon im Hinspiel über weite Strecken das Leben sehr schwer gemacht und sich erst in der Nachspielzeit das 1:2 eingefangen.

Während bei den Ahlenern die Neuzugänge Alain Junior Olle Olle und Benjamin Kern wohl in der Startelf stehen werden, muss sich mit Julian Jenner der dritte Wintereinkauf bis zur nächsten Partie beim 1. FC Kaiserslautern gedulden, weil die Spielgenehmigung für den Niederländer nicht rechtzeitig vorlag. Ansonsten fehlen Ronald Maul (Schambeinentzündung), Michael Wiemann (Gelb-Sperre), Tim Gorschlüter (Grippe) und Daniel Thioune (Reha).