Karlsruhe - KSC-Vizepräsident Rolf Hauer hat am Donnerstag beim Amtsgericht Karlsruhe die Einrichtung eines Notvorstands beantragt und für diese Position den CDU-Stadtrat und Bundestagsabgeordneten Ingo Wellenreuther vorgeschlagen.

"Der KSC befindet sich in einer Notsituation, jetzt muss geholfen werden", begründete Wellenreuther seine Bereitschaft, diese Aufgabe zu übernehmen. Sofern ihn das Amtsgericht als Notvorstand einsetze, wolle er diese Position mit "Herzblut" ausfüllen.

"Möchte Ruhe in den Verein bringen

"Ich möchte Ruhe in den Verein bringen und das verloren gegangene Vertrauen in den KSC in der Öffentlichkeit wieder zurückgewinnen", so der 50-jährige weiter. Vizepräsident Hauer hofft, dass das Amtsgericht noch bis zum Wochenende eine Entscheidung fällt.

Der Notvorstand führt die Geschäfte des Vereins bis eine außerordentliche Mitgliederversammlung stattfindet, die dann einen neuen Präsidenten sowie einen zweiten Vizepräsidenten wählt. Diese Versammlung dürfte frühestens in vier bis sechs Wochen stattfinden. Wahrscheinlicher ist jedoch ein Termin Ende November.

Wellenreuther ist seit 30 Jahren Vereinsmitglied, schnürte Anfang der achtziger Jahre seine Fußballschuhe für die KSC-Amateure und ist seit 1997 Vorsitzender des KSC-Wahlausschusses.