München - Die Hoffnung lebt: Fürth und Aue wollen in den Samstagsspielen des 32. Spieltags (ab 12:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) im Rennen um Platz 3 nicht locker lassen. Während die Franken Bielefeld empfangen, treten die Erzgebirgler beim FCI an. Außerdem gastiert Pokalfinalist Duisburg beim FSV Frankfurt.

SpVgg Greuther Fürth - Arminia Bielefeld

Fünf Punkte Rückstand weist die Spielvereinigung auf den drittplatzierten VfL Bochum auf, der bereits am Freitag spielte. Zuletzt erlitt das "Kleeblatt" einen Rückschlag im Derby gegen 1860. Coach Mike Büskens warnt vor dem Schlusslicht aus Bielefeld: "Es ist ein Gegner, auf den wir aufpassen müssen und den wir keinesfalls unterschätzen werden." Die genesenen Stephan Schröck und Kingsley Onuegbu mischten beim Abschusstraining mit, beide könnten gegen die Arminia zumindest in den Kader rücken. In der Innenverteidigung legte sich Büskens fest: Asen Karaslavov ersetzt den gesperrten Mergim Mavraj.

Die Arminia, die bereits abgestiegen ist, will die Saison anständig zu Ende bringen - allerdings gehen die Ostwestfalen am Stock. "Seit Osnabrück haben wir wieder die Seuche, was unsere Ausfälle angeht. Neu auf der langen Liste der Nichteinsatzfähigen ist Romano Denneboom. Er ist aus privaten Gründen zu seiner Familie in die Niederlanden gereist", sagte Trainer Ewald Lienen.

Immerhin hatte Lienen auch Erfreuliches zu berichten: "Mit Sandro Kaiser und Arne Feick haben wir jetzt wieder zwei ganz wichtige Spieler mit dabei. Auch Nils Fischer steht uns endlich wieder voll zur Verfügung, das stimmt mich optimistisch."




FC Ingolstadt - FC Erzgebirge Aue

Ingolstadt möchte im Heimspiel den Ligaverbleib endgültig perfekt machen. "Wir haben jetzt drei Matchbälle und wollen einen davon nutzen", sagt Kapitän Sefan Leitl: "Und den am besten schon in der nächsten Partie vor heimischem Publikum gegen Aue." Verzichten müssen die Oberbayern auf den Gelb-gesperrten Markus Karl und die verletzten Andreas Buchner (Syndesmoseband) und Marko Futacs (Muskelfaserriss).

Aue will sich nicht nur für die deftige 1:5-Pleite aus der Vorsaison in Ingolstadt revanchieren, die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt schielt auch noch auf den Relegationsplatz.

"Wir haben vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz der Bochumer. Das geht nur noch über einen Sieg in Ingolstadt, um da vielleicht noch ein bisschen Phantasie zu entwickeln", erklärt Schmitt: "Das wird ein schweres Spiel, wir werden es kämpferisch annehmen." Personell fallen Tomasz Kos, Jörn Wemmer und Patrick Milchraum weiter aus.




FSV Frankfurt - MSV Duisburg

Durch das 1:1 beim VfL Osnabrück hat der FSV bereits am vergangenen Wochenende des Klassenerhalt festgemacht. "Ich möchte meiner Mannschaft und allen Beteiligten ein Kompliment aussprechen. Jetzt haben wir endgültige Gewissheit und Planungssicherheit für die kommende Saison", meinte Trainer Hans-Jürgen Boysen.

Zum kommenden Heimspiel gegen den MSV Duisburg "erwarte ich von meiner Mannschaft, dass sie mit großer Lust, viel Spaß und großem Siegeswillen versucht, unserem Publikum, das uns diese Saison hervorragend unterstützt hat, drei Punkte zu schenken. Es ist auch ein lohnendes Ziel, in der Tabelle einen Platz zu steigen", erklärte Boysen. Fraglich ist der Einsatz der angeschlagenen Aziz Bouhaddouz, Benjamin Pintol und Marc Gallego, verzichten muss Boysen auf Samil Cinaz (zehnte Gelbe Karte), Mike Wunderlich (Grippe) und Tufan Tosunoglu (Kreuzbandriss).

Der MSV muss den schweren Spagat schaffen, die Saison in der 2. Bundesliga so positiv wie möglich zu beenden und sich andererseits für das DFB-Pokal-Finale in Berlin einzuspielen. "Natürlich haben wir alle am Dienstag Schalke gesehen und uns unsere Gedanken gemacht", sagt Daniel Reiche: "Aber erst einmal wollen wir in der Liga das Maximum herausholen!" Goran Sukalo wird trotz Knieproblemen wohl spielen können und auch auf die Rückkehr von Ivo Grlic hofft Trainer Milan Sasic. Fehlen wird neben den Langzeitverletzten auch Branimir Bajic, der nach seiner fünften Gelben Karte eine Zwangspause erhält.