Am Sonntag hat der Verwaltungsrat des DSC Arminia Bielefeld e.V. das neue Arminia-Präsidium bestellt. Dies wurde nötig, nachdem am Freitag Hans-Hermann Schwick und Albrecht Lämmchen ihren Rücktritt angekündigt hatten. Zuvor waren bereits Frank Kottmann und Jochen Willmann zurückgetreten.

Satzungsgemäß hat der Verwaltungsrat eine Ersatzbestellung für die zurückgetretenen Präsidiumsmitglieder durchgeführt. Somit gehören dem neuen DSC-Präsidium ab sofort Wolfgang Brinkmann als Präsident, Wilfried Lütkemeier als Vizepräsident, der bisherige Schatzmeister Andreas Mamerow, Hans-Jürgen Laufer (Abteilungen) und Detlef Echternkamp (besondere Aufgaben) an.

Bereits am Montag nimmt das neue Präsidium die Arbeit auf. Zunächst erfolgt eine Pressevorstellung, anschließend die konstituierende Sitzung. Wilfried Lütkemeier hat mit sofortiger Wirkung satzungsgemäß sein Amt im Verwaltungsrat niedergelegt.

"Neues Team wird richtige Entscheidungen treffen"

Wolfgang Lohmeier, Verwaltungsratsvorsitzender des DSC Arminia Bielefeld e.V.: "Zunächst einmal war es mir sehr wichtig, dass wir am vergangenen Freitagabend zuerst unsere Mitglieder über die anstehenden Veränderungen im Präsidium informiert haben. In dieser für Arminia ganz schwierigen Zeit haben wir nun wieder die Handlungsfähigkeit des Vereins hergestellt. Ich denke, dass sich die Mitglieder auf ein erstklassiges Präsidium freuen dürfen. Wolfgang Brinkmann hat bisher ein hervorragendes Krisenmanagement betrieben. Deshalb bin ich mir sehr sicher, dass er mit seinem neuen Team die richtigen Entscheidungen im Hinblick auf eine positive Entwicklung unseres Clubs treffen wird. Wir hoffen, bereits auf der kommenden Jahreshauptversammlung am 5. September weitere positive Nachrichten vermelden zu können."

Wolfgang Brinkmann, neuer DSC-Präsident: "Ich werde zusammen mit meinem neuen Team die anstehenden Aufgaben mit Hochdruck angehen und hoffe, dass wir zur Jahreshauptversammlung am 5. September das in uns gesetzte Vertrauen bestätigen können. Wir haben zwar die Lizenz für die kommende Saison erhalten, allerdings möchte ich noch einmal betonen, dass die eigentliche Arbeit - die Konsolidierung des Vereins - jetzt erst beginnt. Wir haben in den vergangenen Tagen und Wochen viel Zuspruch aus der Wirtschaft bekommen, auch hier freue ich mich auf eine weitere konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle Arminias."