Augsburg - Die SGL Group - The Carbon Company wird ab der kommenden Saison 2011/12 Stadionnamensgeber und Exklusivpartner beim frischgebackenen Bundesliga-Aufsteiger FC Augsburg. Herzstück des Sponsorings ist das Namensrecht für das Stadion, das künftig "SGL Arena" heißen wird. Die SGL Group übernimmt dieses Recht von der impuls AG, die bisher Namensgeber des Stadions in Augsburg war. Die Zusammenarbeit ist zunächst für sieben Jahre vereinbart.

Robert Koehler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group: "Als Namensgeber für das Stadion des FC Augsburg wird der neue Bundesligist Teamgeist und Begeisterung verkörpern. Unsere Begeisterung für den Zukunftswerkstoff Carbon - unsere Passion for Carbon - wird hoffentlich auf das Publikum und die Zuschauer überspringen. Wie der FCA stehen auch wir in einem harten Wettbewerb um die besten Talente, die entscheidend für den Erfolg von morgen sind. Gleichzeitig vereint beide Partner eine lange Tradition - jeder in seinem Bereich. Deshalb ist unser Engagement auch ein Bekenntnis zur Region Augsburg. Immerhin sind unser weltgrößter Produktionsstandort sowie unser konzernweites Forschungs- und Entwicklungszentrum hier beheimatet und wir sind mit rund 1.400 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber der Region. Die Partnerschaft wird in jedem Fall dazu beitragen, unseren Werkstoff Carbon und die Marke SGL deutschlandweit bekannter zu machen. Wir gratulieren dem FCA zum Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit."

"Zunächst gilt unser Dank unserem bisherigen Partner, der impuls AG, allen voran dem Vorstandsvorsitzenden Herbert Nißel. Deren Engagement und Begeisterung für den FCA waren in den vergangenen vier Jahren von großer Bedeutung für uns. Ohne die Bereitschaft der impuls AG das Namensrecht abzutreten, wäre diese neue für den FCA zukunftsweisende Partnerschaft nicht möglich gewesen", sagen Peter Bircks, Aufsichtsratsvorsitzender des FCA, und Geschäftsführer Andreas Rettig. "Mit dem Bekenntnis der SGL Group zum FCA machen wir einen weiteren Schritt, um den Profistandort mittelfristig in Augsburg etablieren zu können. Auch unter Berücksichtigung des Innovationsparks Augsburg setzen wir ein sichtbares Zeichen für die fortschrittliche Entwicklung des Standorts, nicht nur im Fußball", so die FCA-Verantwortlichen weiter.