In der konstituierenden Sitzung einen Tag nach der Jahreshauptversammlung hat unter der Leitung von Dieter Buchholz der neue Aufsichtsrat am Abend einstimmig Prof. Dr. Dieter Rombach zum Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter wurde Gerhard Theis.

Der 55-jährige Leiter des Kaiserslauterer Fraunhofer-Instituts ist bereits seit einem Jahr im Aufsichtsrat des pfälzischen Traditionsvereines tätig.

"Ich freue mich sehr auf die Aufgabe, in einem Aufsichtsrat in idealer Besetzung mit vielen sich einander ergänzenden Kompetenzen, den Vorstand konstruktiv-kritisch auf dem bereits eingeschlagenen, erfolgreichen Weg zu begleiten. Unsere Zielsetzung ist es, den FCK wirtschaftlich und sportlich langfristig erstligareif zu machen und auch die Verbesserung des Images unseres Vereins weiter voranzutreiben", so Prof. Rombach.

782 Stimmen

Die FCK-Mitglieder hatten Prof. Dr. Dieter Rombach auf der Jahreshauptversammlung mit 782 Stimmen gewählt.

"Ich habe in den kühnsten Träumen nicht mit so einem Ergebnis gerechnet. Das ist natürlich ein großer Vertrauensvorschuss der Mitglieder und ich werde versuchen, meine Unabhängigkeit, meine wirtschaftliche Kompetenz und meine Verbindungen zu Politik und Wirtschaft einzubringen", so der 55-jährige Leiter des Kaiserslauterer Fraunhofer-Instituts.

Frenger seit 2004 im Aufsichtsrat

Zweitplatzierter wurde der Mannheimer Rechtsanwalt Dr. Martin Sester (31) mit 513 Stimmen. "Ich bin überwältigt, habe aber natürlich auf meine Außenseiterchance gehofft und das Ergebnis ist für mich eine große Verpflichtung. Die Mitglieder dürfen erwarten, dass ich mit größter Gewissenhaftigkeit an die Aufgabe herangehen werde. Die Struktur des Vereins steht auf dem Prüfstand und wird den FCK nachhaltig prägen, daher werden wir alles tun, um zu optimalen Lösungen zu kommen", äußerte sich Sester nach seiner Wahl.

Der Personalreferent und bislang stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Ottmar Frenger (57) erreichte 468 Stimmen, ist damit seit 2004 im Aufsichtsrat dabei und ist "überzeugt, dass es mit dieser neuen Aufsichtsratskonstellation für den Club weiter aufwärts gehen wird."