Während Paderborn, Düsseldorf und Union Berlin in Richtung 2. Bundesliga marschierten, blieb bei Kickers Emden nur die Flucht in Galgenhumor.

"Unser Stadion gleicht eher einer Seenplatte", meinte Kickers-Teammanager Thomas Richter, nachdem das Duell gegen Bayern München II wegen der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt wurde. Der Wintereinbruch hat die 3. Liga kalt erwischt.

Drei Absagen

Insgesamt müssen drei Partien neu angesetzt werden. Neben dem Spiel in Emden fielen den Witterungsbedingungen auch die Begegnung zwischen Werder Bremen II und Wacker Burghausen sowie die Partie Erzgebirge Aue gegen Kickers Offenbach zum Opfer. "Dass wir jetzt eine weitere englische Woche haben werden, macht es für uns nicht leichter", schimpfte Richter.

Emden musste die mit 2:1 gegen Eintracht Braunschweig siegreichen Düsseldorfer und Union Berlin, das 2:0 bei Jahn Regensburg gewann, in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Spitzenreiter Paderborn feierte durch einen 4:0-Erfolg gegen den VfR Aalen den vierten Sieg in Serie und konnte die Ostfriesen vorerst sogar um vier Punkte distanzieren.

Am Montag kommt Sander

"Die Spieler haben begriffen, wie sie bei diesen schwierigen Bedingungen spielen müssen. Für mich zählen nicht nur die Tore, sondern die geschlossene Teamleistung", lobte Paderborns Trainer Pawel Dotschew seine Mannschaft. Bei Aalen saß Kosta Runjaic als Interimscoach auf der Bank. Der ehemalige Cottbuser Petrik Sander tritt die Nachfolge von Jürgen Kohler, der aus gesundheitlichen Gründen auf den Posten des Sportdirektors gewechselt war, erst am Montag an.

Union Berlin kam indes trotz eines wahren Fehlschuss-Festivals zum Sieg in Regensburg. Der Hauptstadtclub vergab zwei Elfmeter, siegte aber dennoch dank eines Doppelpacks von Karim Benyamini. Zuvor hatten auch den Regensburgern bei einem Strafstoß die Nerven versagt. Die Düsseldorfer erzielten ihre Treffer durch Ranisav Jovanovic und Axel Lawaree beim Erfolg gegen Braunschweig dann lieber gleich aus dem Spiel heraus.

Kickers verlieren gegen Jena

Beim 1:0-Sieg von Verfolger Rot-Weiß Erfurt gegen den VfB Stuttgart II sorgte derweil wieder das Wetter für Kapriolen. Die Partie musste wegen starken Schneetreibens für 17 Minuten unterbrochen werden. Das 1:1 des SV Sandhausen gegen den Wuppertaler SV konnte unterdessen nur aufgrund des Einsatzes freiwilliger Helfer, die den Platz vor dem Spiel vom Schnee befreit hatten, überhaupt angepfiffen werden.

Abgerundet wurde der Spieltag von der 0:3-Niederlage der Stuttgarter Kickers gegen Carl Zeiss Jena und dem 2:0-Sieg der SpVgg Unterhaching gegen Dynamo Dresden im einzigen Sonntagsspiel.