In einer temporeichen und umkämpften Partie trennen sich Fortuna Düsseldorf und die Spielvereinigung Greuther Fürth mit einem 3:3-Unentschieden
In einer temporeichen und umkämpften Partie trennen sich Fortuna Düsseldorf und die Spielvereinigung Greuther Fürth mit einem 3:3-Unentschieden
2. Bundesliga

Fortuna und Fürth mit einem Herzschlagfinale

Düsseldorf - Äußerst unterhaltsam war es, das Topspiel der 2. Bundesliga zwischen Fortuna Düsseldorf und der SpVgg Greuther Fürth. Nach 90 Minuten voller Kampf, Leidenschaft, teilweise haarsträubender Fehler und zweier eiskalter Torjäger trennten sich die beiden Mannschaften leistungsgerecht mit einem 3:3-Unentschieden.

Fürth mit Comeback-Qualitäten

Fortunas Sportvorstand Helmut Schulte fasste die Partie in der ihm eigenen humorvollen Art treffend zusammen. "Das war ein Herzschlagfinale oder Wechselduschen oder wie auch immer man das nennen will", meinte der 57-Jährige nach dem Abpfiff. "Die Zuschauer wurden am Ende für die 75 Minuten entschädigt, die sie vorher gesehen hatten."

Wurtz: "Verrücktes Spiel mit Höhen und Tiefen"

Dann ist mit Fürth auch wieder zu rechnen. Denn die Mannschaft ist weitaus besser, als es der aktuelle 10. Platz vermuten lässt. Vom Aufstiegsrelegationsplatz trennen die Franken lediglich fünf Punkte. "Es war ein verrücktes Spiel mit Höhen und Tiefen und einigen Rückschlägen", befand Johannes Wurtz. "Wir müssen die Fehler, die wir gemacht haben, abstellen, und das, was wir gut gemacht haben, beibehalten. Dann sieht es für Freitag gut aus." Dann empfängt Fürth den starken Aufsteiger aus Heidenheim, gegen den nach zuletzt zwei deftigen Heimpleiten der Turnaround geschafft werden soll.

Auf die Fortuna wartet dagegen in den kommenden Wochen ein auf dem Papier einfaches Programm. Am Samstag gastiert Düsseldorf beim Tabellenletzten VfR Aalen, dann folgt das Heimspiel gegen den SV Sandhausen, bevor es zum Hinrundenabschluss zum FSV Frankfurt geht. Sollten die seit elf Spielen ungeschlagenen Rheinländer ihre Serie ausbauen, winkt die Herbstmeisterschaft.

Fortuna-Angriff kaum aufzuhalten