Dresden - Die SG Dynamo Dresden muss in den nächsten Wochen auf Alexander Schnetzler verzichten. Dynamos Pokalheld zog sich im Testspiel gegen Teplice am vergangenen Mittwoch einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu. Dies ergab eine MRT-Untersuchung am Donnerstagabend in Dresden. Der 32-Jährige wird mit Injektions- und intensiver Physiotherapie behandelt.

Wie lange Ralf Loose auf Schnetzler verzichten muss, ist noch nicht abzusehen und hängt entscheidend vom Heilungsverlauf seiner Oberschenkelmuskulatur in den nächsten Wochen ab.

Vom Pech verfolgt

Nachdem Alexander Schnetzler vor gut drei Wochen nach einem Trainingsunfall mit einer tiefen Platzwunde auf dem Kopf für mehrere Tage ausfiel, bleibt er durch seine Muskelverletzung vom Pech verfolgt: "Ich persönlich befinde mich momentan in keiner befriedigenden Situation. Es ist sehr schade, dass ich nun durch den Faserriss schon wieder ausfalle", sagte Dynamos Rechtsverteidiger und blickte voraus: "Es hilft ja nichts, ich muss mich jetzt damit abfinden und positiv denken. Für mich gilt es jetzt möglichst schnell wieder fit zu werden und es dann hoffentlich mal über einen längeren Zeitraum zu bleiben. Damit ich endlich meinen ersten Einsatz für Dynamo in der 2. Bundesliga bekomme."