München - Nach zuletzt vier Siegen in Folge hat sich Eintracht Frankfurt in der 2. Bundesliga auf einem Aufstiegsplatz festgesetzt. Bei der noch immer ungeschlagenen Eintracht sorgt der kurz vor dem Ende der Transferperiode verpflichtete ehemalige Mönchengladbacher Angreifer Mo Idrissou für Furore. In fünf Partien gelangen ihm bereits fünf Treffer. bundesliga.de hat sich mit dem 31-jährigen Kameruner unterhalten.

bundesliga.de: Herr Idrissou, Sie sind jetzt seit rund sieben Wochen bei der Eintracht. Wurden Ihre Erwartungen bislang erfüllt oder sogar übertroffen?

Mo Idrissou: Ich bin nach Frankfurt gekommen um der Mannschaft bei dem Ziel " direkter Wiederaufstieg" zu helfen. Ich denke mit meinen bisherigen fünf Toren konnte ich meine eigenen und die an mich gestellten Erwartungen erfüllen.

bundesliga.de: Sie sind freiwillig aus Mönchengladbach aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga gewechselt. Was hat für die Eintracht gesprochen?

Idrissou: Eintracht Frankfurt hat einen guten Namen, eine lange erfolgreiche Tradition und gehört einfach in die Bundesliga.

bundesliga.de: Wie schwer ist es Ihnen gefallen, die Borussia zu verlassen, wenn Sie sehen, welche gute Rolle der Verein derzeit spielt?

Idrissou: Ein neuer Verein ist auch immer eine neue Herausforderung und diese habe ich gerne angenommen. Natürlich freut es mich auch, dass die Borussia derzeit eine so gute Rolle spielt.

bundesliga.de: Wie groß ist die Umstellung von der Bundesliga zur 2. Bundesliga?

Idrissou: In der 2. Bundesliga wird natürlich auch guter Fußball gespielt. Der aber mehr vom Kampf bestimmt wird und da haben wir es als Stürmer mitunter recht schwer.

bundesliga.de: Mit fünf Toren in den ersten drei Spielen hatten Sie einen glänzenden Einstand. Wie wichtig war es, gleich von Anfang an so präsent zu sein?

Idrissou: Für den mannschaftlichen Erfolg war es natürlich enorm wichtig, aber auch für mich persönlich in einer neuen Mannschaft, in einem Stadion und vor neuen Fans gleich einen erfolgreichen Einstand geben zu können.

bundesliga.de: Welche Perspektiven hat Ihnen Trainer Armin Veh bei der Eintracht aufgezeigt?

Idrissou: Ich gehöre wie alle anderen Spieler zum Kader dazu und muss mich wie alle anderen auch in jedem Training neu beweisen.

bundesliga.de: Wie groß empfinden Sie den Druck, dass in Frankfurt nur der Aufstieg zählt?

Idrissou: Es ist unser Ziel aufzusteigen, natürlich ist Druck da. Aber um den Aufstieg zu erreichen muss man damit umgehen können.

bundesliga.de: Wie stark schätzen Sie die 2. Bundesliga ein? Wer sind die stärksten Konkurrenten der Eintracht?

Idrissou: Die Tabelle zeigt, dass es im oberen Drittel sehr eng zugeht, und die Mannschaften die derzeit oben stehen werden wohl auch den Aufstieg entscheiden.

bundesliga.de: Am Sonntag trifft die Eintracht auf den MSV Duisburg, der bislang weit hinter seinen Ambitionen hinterher hinkt. Wie gefährlich ist der MSV?

Idrissou: Wir werden den MSV auf jeden Fall nicht unterschätzen, wissen um seine Stärken und werden hoffentlich auf unsere Leistungen aus den letzten Partien aufbauen können. Der Trainer wird uns wie auf jeden Gegner, optimal einstellen.

Die Fragen stellte Tobias Gonscherowski