Cottbus - Die Mannschaft des FC Energie Cottbus wartete nervös aus eine Nachricht aus dem Krankenhaus. Es kam eine positive. Nachausgiebiger Untersuchung durfte Christian Müller das Klinikum Bogenhausen noch am Abend verlassen.

Die CT-Untersuchung ergab ein Trauma der Halswirbelsäule. Der Mittelfeldspieler hat zwar Schmerzen, die Ärzte gaben allerdings erfreulicherweise Entwarnung.

Stechender Schmerz im Halswirbelbereich

Der Schreck saß dem gesamten FCE-Team in den Gliedern, als Christian Müller in der ersten Halbzeit anzeigte, dass er ausgewechselt werden müsse. Im Halswirbelbereich spürte er einen stechenden Schmerz, er war in seiner Bewegung plötzlich eingeschränkt. Die medizinische Abteilung des FC Energie ergriff noch vor der Ersatzbank die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen.

Klar, dass auch Christian Müller Angst um seine Gesundheit hatte. Auf einer Trage wurde er aus dem Innenraum, später dann mit stabilisierender Halskrause mit dem Krankenwagen ins Klinikum Bogenhausen gebracht. Der FCE-Kicker hat sich anschließend wohl noch nie so gefreut, wieder ins Mannschaftshotel zu dürfen. Ob Christian Müller mit der erlittenen Verletzung pausieren muss, werden weitere Untersuchungen ergeben.