Duisburg - Zweigeteilt stellte sich die Trainingsarbeit beim MSV Duisburg zum Beginn der Woche dar: Nach der rund zweistündigen Einheit am Vormittag auf dem Rasen am Trainingszentrum in Meiderich bat Trainer Oliver Reck am Nachmittag dann 70 Minuten lang zur intensiven Taktik-Analyse in den Besprechungsraum.

Nicht dabei waren am Montag Markus Bollmann und Emil Jula. Während Bollmann auch weiterhin nur Reha-Maßnahmen absolvieren kann, dürfte der erkrankte Jula aber in den kommenden Tagen wieder einsteigen können. Dafür war Maurice Exslager nach seinem Muskelfaserriss wieder am Ball.

Für eine Schrecksekunde sorgte Neuzugang Tomasz Zahorski, der den Ball im Rückwärtslaufen noch per Kopf erwischen wollte, im Sprung aber über die Bande geschleudert wurde, sich überschlug, glücklicherweise aber auf den Füßen (!) landete und sofort wieder ins Spiel eilte

Am Dienstag und am Mittwoch trainieren die "Zebras" jeweils um zehn Uhr in Meiderich - dann geht es am Mittwoch direkt in ein kurzes Trainingslager zur Vorbereitung auf die Partie gegen Greuther Fürth nach Herzlake. "Ich will intensiv mit der Mannschaft arbeiten, um gegen Fürth erfolgreich zu spielen", erklärte Reck. Mit der SpVgg kommt am Freitag der aktuelle Spitzenreiter an die Wedau. Nachdem die Franken zuletzt mehrmals hauchdünn am Aufstieg in die Bundesliga vorbeischrappten, scheint in dieser Saison das große Ziel so greifbar wie noch nie. Zudem stehen die "Kleeblätter" im Halbfinale des DFB-Pokals und empfangen dort Borussia Dortmund.