Oualid Mokhtari, Mittelfeldspieler des FSV Frankfurt, ist am Montagabend aus der Frankfurter Unfallklinik entlassen worden.

Eine Operation ist nicht nötig. Er muss wegen eines Nasenbeinbruchs und einer Gehirnerschütterung jedoch zwei Wochen pausieren. Danach hofft der zuletzt so starke Mittelfeldspieler wieder auf dem Platz stehen zu können.

Das Unglück geschah während des Spiels des FSV Frankfurt vergangenen Freitag bei der SpVgg. Greuther Fürth bei kurz vor der Halbzeitpause: Oualid Mokhtari knallte mit dem Fürther Torhüter Stephan Loboue zusammen. Danach blieb der Frankfurter minutenlang liegen, konnte gestützt vom Spielfeld gehen, brach an der Außenlinie wieder zusammen und wurde daraufhin mit der Trage zum Krankenwagen getragen.