Düsseldorf - Fortuna Düsseldorf hat die lang ersehnte Rückkehr in die Bundesliga nach 15 langen Jahren perfekt gemacht und bastelt derzeit am Team für die Zukunft. Dabei hat Sportdirektor Wolf Werner mit Du-Ri Cha und Nando Rafael bereits zwei Spieler unter Vertrag genommen, die durch ihre Erfahrung mithelfen sollen, die Klasse zu halten. Gleichzeitig besetzen die Fortunen durch die beiden Neuzugänge vakante Postionen in der Startelf.

Beide Akteure sind nach Ansicht des Managers Sofortlösungen und machen das Team spielerisch besser. "Mit Nando Rafael konnten wir einen erfahrenen Stürmer verpflichten, der über 100 Bundesligaspiele vorweisen kann. Er ist ein sehr spielstarker Stürmer, der in der zentralen Sturmspitze agiert und uns direkt weiterhelfen kann", sagt Werner über die Neuverpflichtung aus Augsburg.

Erfahrung als großes Plus



Von amtierenden schottischen Meister Celtic Glasgow kehrt der Südkoreaner Cha in die Bundesliga zurück. Der Neueinkauf besticht vor allem durch Routine und Kontinuität. "Du-Ri Cha hat sein Potenzial schon bei seinen vorherigen Bundesliga-Stationen unter Beweis gestellt hat", sagt Werner.

Der 31 Jahre alte Cha hat mit 115 Bundesliga- und 80 Zweitligapartien für Bielefeld, Frankfurt, Mainz und Freiburg bereits die Erfahrung gesammelt, die dem Bundesligaufsteiger in seinem Team noch fehlt. Von den Neuzugängen haben einzig Nando Rafael und Axel Bellinghausen mehrere Spielzeiten in der höchsten deutschen Spielklasse absolviert.

Somit werden Rafael und Cha zwangsläufig auch die Abgänge von Typen wie Sascha Rösler, Maximilian Beister, Thomas Bröker und Assani Lukimya innerhalb der Mannschaft ersetzen müssen.

Aufstiegsheld in Augsburg



Zuletzt ging Rafael in der Saison 2010/11 beim FC Augsburg voran. Der Stürmer war in dieser Zweitligasaison der Fuggerstädter bester Torschütze des Clubs mit 14 Treffern und hatte maßgeblichen Anteil am Bundesligaaufstieg. Seine Bundesligabilanz mit 34 Scorerpunkten in 109 Partien ist dagegen etwas bescheidener.

Doch der bei Ajax Amsterdam ausgebildete Stürmer hat sich ebenfalls international seine Sporen verdient und nahm mit seinem Heimatland Angola in diesem Jahr am Afrika Cup teil.

Nationalspieler und schottischer Meister



Du-Ri Cha hat sogar bereits über 60 Länderspiele für Südkorea bestritten und nahm unter anderem an den Weltmeisterschaften 2002 und 2010 teil. Weitere internationale Erfahrungen sammelte Cha in den letzten zwei Jahren in Schottland bei Celtic Glasgow, wo er in der Europa League spielte und den schottischen Meistertitel gewann.

"Mit Du-Ri Cha verfügen wir über einen auf der rechten Seite vielseitig einsetzbaren und auch international erfahrenen Spieler", sagt sein neuer Manager. Der Sohn des südkoreanischen Fußball-Idols Bum-Kun Cha, beackert mit seiner Schnelligkeit normalerweise die rechte Seite, kann dort offensiv oder defensiv aufgeboten werden, was ihn für die Fortuna zum flexiblen Glücksfall macht.

Die Fortuna braucht neue Typen im Team, die vorangehen. Mit Rafael und Cha haben sich die Landeshauptstädter zwei Spieler mit eben diesen Erfahrungen und Fähigkeiten ins Team geholt. Diese werden nicht nur auf dem Platz das Gerüst zum Klassenerhalt mittragen können und müssen.

Steffen Hoss