Die große Chance war da, doch am Ende hat es für Hansa Rostock nicht gereicht. Mit einem Sieg am letzten Spieltag in Düsseldorf wären die Rostocker der Relegation entgangen.

Doch nach dem 1:3 am 34. Spieltag bei der Fortuna muss Hansa nun in der Relegation gegen die Torfabrik der 3. Liga ran: den FC Ingolstadt (Freitag ab 20:15 Uhr im Live-Ticker).

"Nicht mit einem Hurra-Spiel loslegen"

72 Tore schossen die Oberbayern in der abgelaufenen Saison. Die Offensive um Moritz Hartmann und Stefan Leitl ist das Prunkstück der "Schanzer".

Hansas Coach Marco Kostmann fürchtet die Angriffsreihe der Gäste trotzdem nicht: "Das ist zwar ihre Stärke, doch dafür besitzen wir eine gute Defensive, haben von den unteren Mannschaften die wenigsten Gegentore kassiert.

Tatsächlich haben in dieser Saison nur sechs Teams weniger Tore als die Rostocker kassiert (45). "Außerdem", so verrät Kostmann, "wurden die Ingolstädter von uns beobachtet. Wir werden unsere Innenverteidigung sowie das defensive Mittelfeld auf deren Laufwege einstellen."

Markus Karl fehlt weiterhin

Auf eine kompakte Defensive setzt auch FCI-Coach Michael Wiesinger: "Die Null muss stehen. In so einem Spiel muss der Ball eben auch mal über das Dach. Du kannst hier nicht mit einem Hurra-Spiel loslegen", weiß der 37-Jährige.

Verzichten muss Wiesinger auf Mittelfeldspieler Markus Karl. Fabian Gerbers Einsatz wird sich erst kurzfristig entscheiden. Andreas Buchner und Mathias Wittek konnten hingegen zuletzt wieder schmerzfrei trainieren und auch Malte Metzelder ist wieder einsatzbereit.

"Auch sie haben ihr Ziel auf direktem Weg verfehlt"

Trotz der Offensivstärke haben Wiesinger und seine Truppe den direkten Aufstieg in der regulären Saison um vier Punkte verpasst. Rostocks Trainer Kostmann sieht den Gegner deshalb in einer vergleichbaren Situation: "Ich glaube nicht, dass die Ingolstädter wegen des bisherigen Saisonverlaufs im Vorteil sind. Auch sie haben ihr Ziel auf direktem Wege verfehlt und müssen es nun über die Relegationsspiele versuchen."

Fehlen wird dem Rostocker Trainer im Ingolstädter Tuja-Stadion der gesperrte Mittelfeldspieler Martin Retov sowie der verletzte Innenverteidiger Orestes. Dafür zeichnet sich ab, dass der am vergangenen Sonntag in Düsseldorf verletzt ausgeschiedene Kai Bülow wieder in die Mannschaft zurückkehrt: "Ich bin optimistisch, dass er am Freitag wieder mitwirken kann", erklärte Kostmann.