Die Alemannia hat einen neuen Cheftrainer. Der 55-jährige Michael Krüger wird Nachfolger von Jürgen Seeberger und sitzt schon im Pokalspiel bei Eintracht Frankfurt am Mittwoch auf der Bank.

Krüger erhält bei den Schwarz-Gelben einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2011 und leitet am Dienstagmorgen erstmals das Training am Tivoli.

Im Jahr 2005 führte Krüger den Traditionsclub Eintracht Braunschweig aus der Regionalliga zurück in die 2. Bundesliga. Schon damals arbeitete der Sport- und Geographielehrer, der bereits mit 27 Jahren Trainer wurde, mit Co-Trainer Willi Kronhardt zusammen.

"Hat uns absolut überzeugt"

Dieses Gespann wird es nun wieder geben. "Zusammen sind wir das ideale Paket", sagte Krüger bei der seiner Vorstellung als Coach der Alemannia. Sportdirektor Andreas Bornemann erklärte dagegen, dass "diese Tatsache hat bei unseren Überlegungen nur am Rande eine Rolle gespielt hat. Wir haben einen erfahrenen Trainer gesucht. Dabei haben auch Themen wie Kommunikation und Mannschaftsführung eine wichtige Rolle gespielt. In diesen Aspekten hat Michael Krüger uns absolut überzeugt", so Bornemann.

Nach seiner Zeit als Co-Trainer von Peter Neururer beim FC Schalke 04 übernahm Krüger im September 1989 als Cheftrainer den Zweitligisten Hannover 96. Als Assistent von Erich Rutemöller war Krüger im Trainerstab des FC Hansa Rostock tätig. In der Saison 1994/95 übernahm der 55-Jährige das Traineramt bei Holstein Kiel.

Viel Erfahrung

Auslandserfahrung sammelte Krüger in Ägypten und im Sudan. Mit dem Club Arab Contractors gewann er den afrikanischen Pokal der Pokalsieger. Ein Jahr später holte er mit dem Verein El Masri den ägyptischen Pokalsieg. Im Januar 2008 übernahm Krüger den sudanesischen Verein Al-Merrikh, mit dem er 2008 trotz schwerer Bedingungen die Meisterschaft, den Pokalsieg und den Einzug in die afrikanische Champions League verbuchen konnte.

Zwischen diesen beiden Engagements kehrte er nach Deutschland zurück und war Trainer bei Kickers Emden und VfL Wolfsburg II, ehe er im März 2004 zu Eintracht Braunschweig wechselte und den Verein 2005 zurück in die 2. Bundesliga führte.