Erik Meijer übernimmt die sportliche Leitung bei Alemannia Aachen und wird Geschäftsführer Sport. Diesem Vorschlag von Geschäftsführer Frithjof Kraemer und des Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Jürgen Linden hat der Aufsichtsrat am Montagabend einstimmig zugestimmt.

Vorausgegangen waren gute Gespräche zwischen Meijer, Kraemer und Linden, in denen auch über andere Kandidaten beraten wurde, um die bestmögliche Lösung für die Alemannia zu finden. "Ich bin immer ein Mensch gewesen, der Herausforderungen gesucht hat. Deshalb habe ich das Angebot angenommen", sagt der 40-jährige Ex-Profi, der zuletzt als Marketing-Mitarbeiter mitgeholfen hatte, ein Rekord-Ergebnis bei der Vermarktung zu erzielen.

Meijer lief 104 Mal im Trikot der Rheinländer auf

"Es ist mir bewusst, dass mein Name mit anderen, erfolgreicheren Zeiten der Alemannia in Verbindung gebracht wird. Eins muss allen klar sein: Nur weil der Sportchef jetzt Erik Meijer heißt, wird Alemannia Aachen nicht automatisch wieder an diese Zeiten anknüpfen. Mir ist wichtig, dass wir wieder die Identität hinbekommen, für die Alemannia Aachen eigentlich steht. Und es muss dringend Ruhe in den Verein einkehren, damit wir uns wieder aufs Fußballspielen konzentrieren können", erklärt Meijer, der insgesamt 104 Pflichtspiele im Trikot der "Schwarz-Gelben" bestritt.

Mit der Einstellung des Niederländers geht auch eine strukturelle Änderung einher. Meijer wird nicht Sportdirektor, sondern Geschäftsführer Sport. Frithjof Kraemer bleibt als Vorsitzender der nun zweiköpfigen Geschäftsführung zuständig für Finanzen, Personal und Verwaltung. "Ich halte diese Änderung für notwendig und richtig, sonst hätte ich sie dem Aufsichtsrat nicht vorgeschlagen. Eine Aufteilung der Geschäftsführung auf mehrere Schultern ist im bezahlten Fußball gang und gäbe", erklärt Kraemer.

Er sieht in Meijer den richtigen Mann: "Über die Identifikation zum Klub müssen wir nicht sprechen. Das allein reicht aber sicher nicht aus: Erik verfügt über genügend Erfahrung, Akzeptanz und Kontakte, um diesen Job zu machen." Der Aufsichtsrat hat dieser Umstrukturierung einstimmig zugestimmt.

Unvergessen: Der Aachener Ausflug in den UEFA-Cup

Meijer erhält einen Vertrag bis zum 31. Dezember 2011. Er wird zunächst die notwendigen Dinge in der Marketing-Abteilung abwickeln und am 1. Januar 2010 offiziell seinen Dienst in neuer Funktion antreten. "Ich habe zuletzt bewusst Abstand zur Profimannschaft gehalten. Am Freitag in Duisburg werde ich natürlich auf der Tribüne sitzen", sagt Meijer.

Als Spieler war Meijer von 2003 bis 2006 für die Alemannia aktiv. In 86 Zweitligaspielen erzielte er 20 Tore und führte das Team im Jahr 2006 als Kapitän zum Aufstieg in die Bundesliga. Dazu kommen zehn DFB-Pokalspiele (fünf Tore) und seine Auftritte im UEFA-Pokal: In seinen acht Einsätzen für die Alemannia erzielte der Mittelstürmer in der Saison 2004/2005 fünf Treffer.