Aachen - Der Sportchef bleibt an Bord: Erik Meijer hat seinen am Jahresende auslaufenden Vertrag bei der Alemannia bis zum 31. Dezember 2013 verlängert. Damit gibt der Aufsichtsrat ein klares Bekenntnis zur Philosophie des Managers ab und stellt die Weichen in Richtung personelle Kontinuität.

"Die Entscheidung ist uns im Aufsichtsrat nicht schwer gefallen. Erik Meijer hat der Alemannia eine neue sportliche Philosophie gegeben. Der Klub hat wieder ein klares Profil und wird in Deutschland positiv wahrgenommen. Erik ist das prägende Gesicht des Klubs in der Öffentlichkeit und wird seine Arbeit in der begonnenen Art und Weise fortsetzen", sagt Meino Heyen, der Vorsitzende des Aufsichtsrates.

Fernziel bleibt der Aufstieg

"Natürlich war die Vertragsverlängerung irgendwie eine logische Konsequenz, denn meine Arbeit bei der Alemannia ist ja noch längst nicht abgeschlossen. Wir befinden uns auf einem guten Weg, und ich freue mich, dass der Aufsichtsrat auch dieser Überzeugung ist", sagt Meijer.

Der Niederländer war nach seiner Zeit als Spieler (2003 bis 2006) zunächst als Co-Trainer für die "Schwarz-Gelben" tätig. Nach einer Auszeit kehrte er an den Tivoli zurück und half bei der Vermarktung des neuen Stadions. Seit dem 1. Januar 2010 fungiert der 41-Jährige als Geschäftsführer Sport und hat den Klub in seiner Amtszeit als Ausbildungsverein positioniert, bei dem junge Spieler die Chance bekommen, sich im Profifußball zu etablieren. "Eine andere Philosophie wird es mit mir auch nicht geben, sie passt hundertprozentig zur Alemannia", stellt Meijer klar.

Sein Fernziel lautet unverändert Bundesliga. "Sportler sind ehrgeizig, ich bin es ganz besonders. Aber wir müssen kleine Schritte machen, uns Stück für Stück verbessern. Dann können wir irgendwann auch wieder realistisch über die Erste Bundesliga sprechen", sagt der Manager.