Zusammenfassung

  • Markus Anfang folgt beim 1. FC Köln auf Stefan Ruthenbeck.

  • Nach einer Erfolgsgeschichte in Kiel kehrt der Trainer in seine Heimat zurück.

  • Neben der Fitness steht für ihn in der Vorbereitung die Taktik im Vordergrund.

Köln - Am Montag starten die Profis des 1. FC Köln um 15 Uhr mit einer öffentlichen Trainingseinheit in die Vorbereitung auf die neue Saison. Der neue Cheftrainer Markus Anfang hat bereits in dieser Woche die Arbeit am Geißbockheim aufgenommen. Im Interview mit FC-TV spricht er über seine fußballfreie Zeit, die Vorfreude auf Köln und den Einstieg ins Training.

FC-TV: Markus Anfang, herzlich willkommen im Geißbockheim. Du warst im Urlaub, wie gut konntest du abschalten?
Markus Anfang: Es ging recht gut. In der ersten Woche hat es ein bisschen gedauert, da habe ich noch einige Dinge verarbeitet. In der zweiten Woche konnte ich mich dann ein bisschen mehr entspannen und habe es auch genossen. 

FC-TV: Wie groß ist die Vorfreude auf die Aufgabe in Köln?
Markus Anfang: Sehr groß. Gegen Ende des Urlaubs habe ich gemerkt, dass es jetzt langsam Zeit wird, dass es wieder losgeht. Ich habe mich schon im Flieger wieder mit Fußball beschäftigt und an den Laptop gesetzt. Mein Trainerteam und ich, wir freuen uns riesig auf die Aufgabe. 

Video: Jonas Hector setzt ein Zeichen

FC-TV: Gerade läuft die WM, Deutschland hat am Samstag seine zweite Partie.  Wie viel Spaß hast du beim ersten Spiel gehabt?

Markus Anfang: Es wird gerade sehr viel darüber geredet und philosophiert, was die deutsche Mannschaft hätte anders oder besser machen können. Da sind gute Trainer am Werk und wir haben gute Spieler. Die werden das hinbekommen.

FC-TV: Am Montag geht es hier mit der Mannschaft los. Was sind die ersten Inhalte, die ihr haben werdet?

Markus Anfang: Erst einmal wird es Fitnesstests geben. Das wird immer gemacht, damit man weiß, wie der Stand der Dinge ist bei den Jungs. Wir werden dann aber auch direkt in taktische Formen reingehen, damit die Jungs wissen, was wir spielen lassen wollen. Und natürlich ist es erst einmal auch ein großes Kennenlernen. Wir möchten die Jungs kennenlernen und sie uns. Wir fahren ins Trainingslager, dort haben wir genug Zeit dafür. 

(Quelle: fc.de)