Am Montagmorgen um 9 Uhr erhielt Robert Hettich, Teammanager des TSV 1860 München, mehr oder weniger überraschend, einen Anruf von DFB-Delegationsleiter Thomas Schnelker, der die argentinische Nationalelf während des Aufenthalts in München betreut.

Die Südamerikaner, Freundschaftsgegner der DFB-Auswahl am Mittwoch in der Münchner Allianz Arena, wollten kurzfristig mit ihren Torhütern eine Trainingseinheit auf dem Gelände der "Löwen" abhalten. Zwei Stunden später bereits hechteten die beiden Nationalkeeper der Gauchos, Roberto Abbondanzieri und Sergio Romero, über Platz 1 an der Grünwalder Straße.

1860 bietet Trainingsgelände an

Die große Überraschung: Fußballikone Diego Armando Maradona war mittendrin, statt nur dabei. Am Spielfeldrand lehnte Diego lässig am Zaun und qualmte eine dicke Zigarre.

Bereits letzte Woche hatte der DFB bei 1860 um eine Trainingsmöglichkeit für die Gäste aus Argentinien gebeten. Die "Löwen" erklärten sich gerne bereit, ihr Gelände mit den prominenten Gästen, darunter Superstar Lionel Messi, zu teilen. Nach einer Platzbegehung am Freitag schien das Training am Montag zunächst unsicher - das Telefon lief unterdessen heiß, einer Zusage folgte prompt eine Absage und umgekehrt.

Der Anruf am Montagvormittag kam somit wenig überraschend, Greenkeeper Helmut Rost hatte das Grün in weiser Voraussicht präpariert, musste also nur noch die letzten Vorbereitungen treffen.

Weitere Einheit geplant

Pünktlich um 11 Uhr starteten die beiden Keeper und ihr Torwarttrainer die Übungseinheit, Maradona schlenderte derweil noch durch den 1860-Fanshop und begutachtete das Jubiläumstrikot der Löwen, genüsslich an seiner Zigarre zuzelnd.

Der Besuch bei den Löwen freute nicht nur die Zaungäste, sondern auch Emanuel Biancucchi. Der Cousin von Lionel Messi ging wie bei einem Treffen guter Bekannter auf den Trainingsplatz und plauschte gemütlich mit seinen Landsmännern in der Sonne.

Nach gut einer Stunde beendeten die Keeper ihr Training und verließen die Grünwalder Straße. Doch Maradona und seine Spieler kamen wieder: Um 18 Uhr fand ein Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.