Mit drei Partien geht der 18. Spieltag am Sonntag weiter. Dabei feiert Petrik Sander im Spiel gegen den TSV 1860 München seinen Einstand als Trainer der TuS Koblenz. Der FC Augsburg will mit einem Sieg gegen Cottbus den Abstand zu den Aufstiegsrängen verkürzen und der MSV Duisburg empfängt den FSV Frankfurt (alle Spiele am Sonntag ab 13:15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

TuS Koblenz - TSV 1860 München

Bei der TuS feiert Petrik Sander seinen Einstand als Cheftrainer - und er kann gleich seinen Neuzugang Daniel Gunkel einsetzen. Der Ex-Mainzer ist für das erste Rückrundenspiel gegen 1860 München am Sonntag spielberechtigt.

Der Gast aus München ist seit fünf Spielen ungeschlagen. Aus Sicht von "Löwen"-Trainer Ewald Lienen soll die Serie fortgesetzt werden, wenngleich der Coach auf Statistik wenig gibt. "Das ist eine Historie, die uns aber für das Spiel in Koblenz nichts bringt", kommentiert Lienen die Erfolgsserie.

Verzichten muss er auf seinen Kapitän. "Benny Lauth wird definitiv ausfallen" so Lienen. Für den Stürmer könnte Peniel Mlapa oder Manuel Schäffler in die Startformation rücken. Ansonsten fallen weiterhin Daniel Bierofka, Kenny Cooper und Florin Lovin aus.




FC Augsburg - Energie Cottbus

Zum Rückrundenauftakt empfängt der FC Augsburg den Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus in der impuls arena. "Wir sind gefestigt und haben uns in der Hinrunde eine gute Ausgangsposition erarbeitet. Diese gilt es nun mit schönem und offensiven Fußball weiter zu verbessern und auszubauen, damit wir unsere Ziele erreichen. Daher ist es ein wichtiges Spiel für beide Teams, die den Erfolg suchen", so FCA-Trainer Jos Luhukay.

Personell stehen dem Coach die verletzten Goran Sukalo, Imre Szabics, Stephan Hain und Roland Benschneider nicht zur Verfügung. Vor allem das Fehlen des Torjägers Michael Thurk gegen seinen Ex-Club wegen der 5. Gelben Karte schmerzt die Gastgeber. Im Kader stehen wird Neuzugang Nando Rafael.

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz erwartet "eine enge Partie in Augsburg". Entscheidend werde sein, wer die meisten Zweikämpfe im Mittelfeld gewinnt. "Und da haben wir mit Marc Kruska, Stanislav Angelov, Stiven Rivic und Jiayi Shao Topleute."




MSV Duisburg - FSV Frankfurt

MSV-Coach Milan Sasic hat großen Respekt vor seinem Gegner: "Der FSV hat in den letzten sechs Spielen nur vier Gegentore kassiert - das zeigt die Stabilität der Mannschaft. Nur der Tabellenplatz sagt auch nicht sehr viel über ein Team aus", so der Kroate.

Die langzeitverletzten Frankfurter Junior Ross und Christian Müller befinden sich auf dem Weg der Besserung und wurden während der Winterpause bei Testspielen für den FSV für kurze Spielzeiten schon wieder eingesetzt. Ein Comeback der beiden am Sonntag ist jedoch noch fraglich, wie Frankfurts Trainer Hans-Jürgen Boysen mitteilte. Der gelb-gesperrte Alexander Voigt wird in Duisburg definitiv nicht auf dem Platz stehen.

Dem Duisburger Trainer stehen zurzeit 15 Profispieler zur Verfügung. Die beiden wieder genesenen Sören Larsen und Frank Fahrenhorst sollten am Sonntag im Kader sein. Neuverpflichtung Srdjan Baljak hat sich mittlerweile gut im Team eingelebt. "Er wurde sehr gut in der Mannschaft aufgenommen und fühlt sich wohl. Er hat einen tollen Charakter und ist in einer sehr guten körperlichen Verfassung", lobt der Trainer den Serben, der in der Winterpause von Mainz 05 zu den "Zebras" kam.