Köln - Im Flutlichtduell am Montagabend empfängt der VfL Bochum den TSV 1860 München. Während die Bochumer zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte aus den ersten vier Spielen die maximale Punkteausbeute holten, ist München bisher sieglos.

12 Punkte aus vier Spielen: Besser hätte der VfL nicht in die neue Saison starten können. Dank der besseren Tordifferenz haben die Bochumer außerdem die punktgleichen Freiburger abgehängt und belegen seit dem 3. Spieltag die Tabellenspitze. Nur zwei Gegentore sind außerdem Bestwert nach aktuell vier Spieltagen.

Hoffnung für die Löwen

© imago

Trainer Gertjan Verbeek will trotzdem nicht zu optimistisch sein: "Wir sind nicht in der Lage, trotz der 12 Punkte, uns als Favorit zu bezeichnen. Wir müssen weiter Vollgas geben. Natürlich werden wir auch wieder ein Spiel verlieren, wenn wir nicht aufpassen, kann das schon am Montag der Fall sein."

Ganz anders läuft es hingegen für die Münchner Löwen, die erst zwei magere Punkte einfuhren - das bedeutet nach vier Spielen den Relegationsplatz. Die neue Saison setzt also da an, wo die alte aufgehört hat. Ein Omen? Denn auch die letzte Spielzeit begann exakt wie diese: Mit erst zwei Niederlagen und dann zwei Remis.

Hoffnung besteht aber für die Münchner. In den letzten vier Duellen mit Bochum hatten sie immer die Nase vorn. Aber: Davor gab es für die Löwen eine Negativserie von zehn Pflichtspielen ohne Sieg gegen den VfL. Die Gesamtbilanz spricht auch eindeutig für Bochum: Von 37 Pflichtspielen gegeneinander gewann Bochum 20, 7 Partien endeten Unentschieden.

"Fahren zum VfL, um zu punkten"

© imago / GEPA

Von den Siegen der Löwen in der letzten Saison lässt sich Verbeek ohnehin nicht beeindrucken: "Ich beschäftige mich nicht mit der Vergangenheit, sondern nur mit heute. 1860 hat eine andere Mannschaft, wir haben eine andere Mannschaft. Die Resultate aus der letzten Saison spielen also überhaupt keine Rolle."

1860-Trainer Torsten Fröhling glaubt aber, dass sein Team die besseren Karten hat: "Ich glaube, dass Bochum uns liegt. Wir müssen einfach da weitermachen, wo wir zuletzt aufgehört haben. Wir fahren zum VfL, um zu punkten." Um die aktuelle Qualität der Bochumer weiß Fröhling jedoch: "Der VfL ist sehr spielstark, sucht immer eine fußballerische Lösung, spielt ein gutes, hohes Pressing."

Die Partie ab 20:00 Uhr im Liveticker.