Vorsicht Mainz: Mit dem 1. FC Nürnberg wartet am Freitag (ab 17:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) ein Gegner, der in dieser Saison schon gegen drei Topteams der 2. Bundesliga gewinnen konnte. Im Spiel gegen die Franken setzte es Niederlagen für den Tabellenersten SC Freiburg, den Dritten Greuther Fürth und den Viertplatzierten 1. FC Kaiserslautern.

Und die Nürnberger werden alles daran setzen, auch den Tabellenzweiten Mainz zu schlagen. Nur vier Punkte trennen die "Cluberer" von einem Aufstiegsrang. "Das ist ein sehr, sehr wichtiges Spiel, weil wir mit einem Sieg endlich richtig an die Aufstiegsplätze rankommen könnten", erklärt Angreifer Mike Frantz.

Verletzungsmisere bei Mainz

Die Mainzer, die im Moment viele Verletzungssorgen plagen, müssen sich also auf einiges gefasst machen. Zwölf Spieler konnten bis zuletzt nicht am Training teilnehmen. "Das ist schon ein deftiger Haufen an Ausfällen", meinte Trainer Jörn Andersen. Und das ganze zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Mainzer keine Schwächephase erlauben können.

Neben mehreren Langzeitverletzten fehlen in Andersens Mannschaft Kräfte wie Nikolce Noveski, der an einer Zerrung im hinteren Oberschenkel leidet, Daniel Gunkel und Felix Borja, die jeweils eine Kapselverletzung im Sprunggelenk haben. Jan Kirchhoff, Markus Feulner, Robert Fleßers und Miroslav Karhan, die jeweils eine Grippe plagt, trainieren derzeit ebenfalls nicht.

Eigler gesperrt

Panik bricht deswegen bei den Mainzern aber nicht aus. "Wir werden nicht die Nerven verlieren", kommentiert Andersen die personellen Engpässe. "Jetzt zahlt sich aus, dass unser Kader in der Breite so viel Qualität hat. Wir werden einfach das Beste daraus machen."

Außerdem reisen die Mainzer mit dem Selbstbewusstsein der besten Auswärtsmannschaft der Liga nach Nürnberg. Die Rheinhessen haben von elf Auswärtspartien in dieser Saison nur zwei verloren. Kein Grund also, sich den Franken kampflos zu ergeben.

Verzichten muss FCN-Trainer Michael Oenning auf seinen Stürmer Christian Eigler, der wegen seiner fünften gelben Karte gesperrt ist.

SV Wehen Wiesbaden - SC Freiburg

Duell der Gegensätze in Wiesbaden: Der Tabellenletzte trifft auf den Tabellenerstern SC Freiburg. Das Hinspiel gewannen die Breisgauer mit 5:0, Wehen Wiesbaden hat drei Spiele in Folge verloren, der SC dagegen hat die vergangenen vier Partien gewonnen.

Also vermeintlich eine klare Angelegenheit für die Freiburger. Besteht die Gefahr, die Aufgabe zu unterschätzen? "Auf gar keinen Fall", sagt Trainer Robin Dutt. "Wenn ich die Mannschaft bei der täglichen Arbeit sehe, kann ich mir nicht vorstellen, dass wir in dieser Rückrunde ein Spiel aufgrund mangelnder Einstellung verlieren werden."

Niederlage gegen Nürnberg ist aus den Köpfen

Der SV Wehen Wiesbaden muss in diesem Spiel unbedingt punkten, um weiter im Kampf um den Klassenerhalt im Rennen zu bleiben. Vier Punkte trennen die Wehener derzeit vom rettenden Ufer. Die unglückliche 0:1-Niederlage gegen den "Club", bei der die Wehener über weite Strecken des Spiels gut mithalten konnten, ist laut Trainer Wolfgang Frank vergessen.

"Die Niederlage gegen Nürnberg ist aus den Köpfen, wichtig ist nur, am Freitag zu punkten und endlich in einen Erfolgskreislauf zu gelangen. Wenn wir an unsere Grenzen gehen und mit Kampfkraft und Wille auftreten, dann haben wir eine gute Chance."

Beim SVWW ist der Einsatz von Marcel Ziemer und Fabian Schönheim fraglich. Definitiv ausfallen wird Sanibal Orahovac nach einer Entzündung im Hüftgelenk. Der SC Freiburg kann dagegen mit Ausnahme des gelbgesperrten Daniel Schwaab personell aus dem Vollen schöpfen.

FC Hansa Rostock - Rot Weiss Ahlen

In der DKB-Arena treffen die beiden Clubs mit den meisten Niederlagen aufeinander. Hansa Rostock hat elf Spiele verloren, für Rot Weiss Ahlen setzte es in dieser Saison schon zehn Pleiten. Ahlens letzte Niederlage liegt nur eine Woche zurück, als man ein 1:3 gegen Rot-Weiß Oberhausen kassierte. Damit liegen die "Rot-Weissen" im Moment auf Platz 11 der Tabelle. Das Polster auf einen Abstiegsrang beträgt zwar noch sieben Zähler, aber weitere Punktverluste wäre dennoch schmerzlich.

Ahlens Mittelfeldspieler Nils-Ole Book ist aber optimistisch, Hansa Rostock knacken zu können. Denn: "Die haben genug eigene Probleme - das müssen wir am Freitag nutzen."

Eilts erwartet "bedingungslosen Kampf"

Mit "Probleme", meint Book nicht zuletzt Hansas Niederlage gegen den 1. FSV Mainz 05. Die Rostocker rutschten auf einen direkten Abstiegsplatz mit drei fehlenden Punkten zu einem Nichtabstiegsplatz.

Höchste Zeit also gegen Rot Weiss Ahlen einen Sieg einzufahren. Trainer Dieter Eilts weiß, wie wichtig die Partie ist: "Wir müssen das Spiel gewinnen. Ich erwarte, dass die Mannschaft bedingungslos kämpft und sich mit allem, was ihr zur Verfügung steht, dafür einsetzt, erfolgreich zu spielen. Es geht um die Fans, den Verein und die Region."

Fehlen wird Rostocks Keeper Stefan Wächter. Der 30-Jährige muss sich wegen anhaltender Beschwerden einem Eingriff an der Patellasehne des linken Knies unterziehen und wird mehrere Wochen ausfallen.