Oberhausen/Berlin - Blickt man auf die Tabelle der 2. Bundesliga, fällt einem im oberen Tabellendrittel vor allem eine Überraschung auf: Rot-Weiß Oberhausen. Mit 13 Punkten aus sechs Spielen mischt RWO im Konzert der Großen mit.

Der Mann hinter dem Erfolg ist Hans-Günter Bruns. Neben der Funktion des Cheftrainers ist er zudem sportlicher Direktor in Oberhausen. Eine Tatsache, die er für sehr positiv hält. Dies verrät er im Interview mit bundesliga.de.

Bruns spricht über den Saisonstart seiner Mannschaft, die Gründe für den Erfolg und Ziele von RWO. Weiterhin blickt Bruns voraus auf das wegweisende Spiel beim MSV Duisburg (ab 17:45 Uhr im Live-Ticker).

bundesliga.de: Herr Bruns, Glückwunsch zum Sieg gegen Osnabrück. Was hat Ihnen an der Leistung Ihrer Mannschaft besonders gefallen?

Hans-Günter Bruns: Besonders gefallen hat mir, dass meine Mannschaft wieder einmal Geduld bewiesen hat. Wir wussten, dass es eine Partie mit einem Gegner auf Augenhöhe war. Daher galt es, die Ruhe zu bewahren und auf dich richtige Chance zu warten. Das haben die Jungs sehr gut umgesetzt.

bundesliga.de: RWO ist nun seit fünf Spielen ungeschlagen. Was zeichnet die Mannschaft bislang aus und wo sehen Sie noch Nachholbedarf?

Bruns: Wir haben den Kader in der Spitze und in der Breite verstärkt, so dass wir selbst verletzungsbedingte Ausfälle wie Moses Lamidi, Thomas Schlieter oder Emmanuel Krontiris auffangen können. Darüber hinaus hat sich die Mannschaft in allen Bereichen weiterentwickelt, vor allem im spielerischen. Aber Luft nach oben ist immer.

bundesliga.de: Als Saisonziel gaben Sie im Sommer 41 Punkte plus x aus. Wie zufrieden stimmt Sie der bisherige Saisonverlauf?

Bruns: 13 Punkte nach sechs Partien hätte uns wohl keiner der sogenannten Experten zugetraut, daher bin ich sehr zufrieden, weil wir uns jeden einzelnen Punkt hart erkämpft und verdient haben.

bundesliga.de: Vor einem Jahr war RWO mit 20 Punkten aus elf Spielen gestartet und hatte dann diese bittere Serie von nur einem Punkt aus den nächsten neun Spielen. Warum wird solch ein Einbruch nicht noch einmal stattfinden?

Bruns: Mit Sicherheit wird es auch in dieser Saison wieder eine Durststrecke für uns geben, aber wir wollen sie dann selbstverständlich so kurz wie möglich halten. Wer glaubt, dass wir jetzt die restlichen Spiele gewinnen, der hat keine Ahnung von Fußball. Aber natürlich haben wir unsere Lehren aus dem Einbruch in der letzten Saison gezogen und ich bin optimistisch, dass es uns in dieser Form in dieser Saison nicht passieren wird.

bundesliga.de: Seit Februar bekleiden Sie zwei Ämter bei RWO: Cheftrainer und sportlicher Leiter. Was als Interimslösung begann, ist nun Teil des Oberhausener Erfolgsrezepts. Was reizt Sie daran, in Doppelfunktion zu arbeiten?

Bruns: Es spart Entscheidungswege und unnötige Diskussionen, weil ich alles in einer Hand habe. Natürlich ist für mich die zeitliche Belastung dadurch wesentlich höher, aber die Vorteile überwiegen.

bundesliga.de: RWO hat im Sommer einige Einkäufe getätigt. Bislang fallen vor allem Moses Lamidi und Fabian Hergesell auf. Was zeichnet beide Spieler aus?

Bruns: Sportlich und vor allem charakterlich passen die beiden hervorragend in unsere Truppe, wo Menschlichkeit und Teamgeist ganz oben stehen. Mit Moses haben wir den schnellen Stürmer bekommen, den wir immer gesucht haben. Fabian hat sich ebenfalls bisher gut präsentiert und spielt bislang als linker Verteidiger im Zusammenspiel mit Heinrich Schmidtgal eine sehr gute Rolle.

bundesliga.de: Nun mussten Sie zwei Spiele lang auf Lamidi verzichten. Wird er in Duisburg wieder dabei sein?

Bruns: Das wird sich wirklich sehr kurzfristig entscheiden, weil er erst seit Wochenbeginn wieder im Lauftraining steckt. Es macht nur Sinn, ihn in Duisburg einzusetzen, wenn er völlig fit ist.

bundesliga.de: Nun geht es zum Spitzenspiel nach Duisburg. Worauf müssen Sie dort besonders Acht geben?

Bruns: Der MSV stellt eine bessere Mannschaft als im Vorjahr, wobei die Betonung ganz klar auf dem Wort Mannschaft liegt. Spielerisch waren sie vielleicht in der letzten Saison besser, aber jetzt können sie auch kämpfen.

bundesliga.de: Die vergangenen beiden Gastspiele in Duisburg endeten mit einem Remis. Wären Sie mit einer erneuten Punkteteilung zufrieden oder wollen Sie mehr?

Bruns: Grundsätzlich werden wir alles versuchen, um das Spiel zu gewinnen. In der vergangenen Saison haben wir aus zwei Spielen gegen Duisburg vier Punkte geholt und ich wäre zufrieden damit, wenn es uns wieder gelingen würde.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz