Florin Lovin zog sich am Samstag beim 3:1-Heimsieg der Münchner Löwen gegen die SpVgg Greuther Fürth in der 6. Minute eine Ruptur des vorderen Kreuzbandes und einen Innenbandriss im linken Knie zu.

So die Diagnose von Teamarzt Dr. Alois Englhard nach der umgehend nach Spielende durchgeführten Kernspintomografie.

"Das ist sehr bitter für den Jungen"

Der 27-jährige Rumäne wird am Sonntag, 13. September, von Dr. Englhard in der Gräfelfinger Wolfart-Klinik operiert und voraussichtlich mindestens sechs Monate ausfallen. "Das ist sehr bitter für den Jungen", so die erste Reaktion von Trainer Ewald Lienen.

"Ein herber Verlust für uns

"Florin Lovin war der Dreh- und Angelpunkt in unserem Spiel, er ist ein herber Verlust für uns. Aber wir werden versuchen, seinen Ausfall im Kollektiv zu kompensieren." In der Halbzeit habe sich die Mannschaft "auf einen Sieg für Flo eingeschworen", berichtete Ewald Lienen nach der Partie. "Die Spieler haben in der zweiten Hälfte gezeigt, dass sie das Spiel unbedingt für ihn gewinnen wollten!"