Hetlingen - Auch das dritte Testspiel dieser Saison konnten der FC St. Pauli klar für sich entscheiden. Am Dienstagabend (30.6.) siegte die Lienen-Elf bei Kreisligist Hetlinger MTV mit 13:0.

Ewald Lienen musste im dritten Testspiel innerhalb von sechs Tagen gleich auf fünf seiner Spieler verzichten. So fehlten Lasse Sobiech, John Verhoek (beide muskuläre Probleme im Oberschenkel), Ryo Miyaichi (Achillessehnenprobleme), Ante Budimir (Fußprobleme) und Kapitän Sören Gonther (Außenbandzerrung). Dafür war neben Gastspieler Vincent-Louis Stenzel, der noch bis Ende der Woche bei den Braun-Weißen mittrainiert, auch Waldemar Sobota wieder dabei, der gerade erst einen Vertrag für die neue Saison unterschrieben hatte.

Spiel auf ein Tor

Im Hetlinger Deichtorstadion legten die Braun-Weißen gleich gut los und die 1.000 Zuschauer sahen von Beginn an ein Spiel auf ein Tor. Bis der Ball zum ersten Mal im Netz zappelte, dauerte es allerdings gut 20 Minuten. Dann traf Gastspieler Vincent-Louis Stenzel aus dem Sechzehner zum 1:0, musste allerdings kurz darauf verletzungsbedingt vom Platz, für ihn kam Litka. Zuvor scheiterte Alushi noch an der Latte (10.), das Tor von Empen (12.) wurde vom Linienrichter zurück gepfiffen. Danach ging es direkt weiter, Buchtmann verwandelte nach Foul an Empen einen Strafstoß zum 2:0. Dieser konnte sich aber nach knapp 40 Minuten in die Torschützenliste eintragen, als er den Ball mit Hilfe eines Gegenspielers hinter die Linie beförderte. Daraufhin ging es Schlag auf Schlag: erst erhöhte Buchtmann mit seinem zweiten Treffer auf 4:0, dann traf auch Maier nach guter Vorarbeit von Buballa (43.)

Zur 2. Halbzeit wechselte Lienen wie gewohnt reichlich durch, bis auf Buballa, Litka und Startsev betraten nur neue Kiezkicker den Rasen. Darunter auch „Neuzugang“ Waldemar Sobota, der zuletzt am letzten Spieltag in Darmstadt das braun-weiße Trikot trug. Dieser sollte auch direkt im Mittelpunkt stehen, als er mit seinem ersten Ballkontakt das 6:0 erzielte. In der 56. Minute erzielte auch Marcel Halstenberg seinen Treffer, als er von links aus spitzem Winkel in die lange Ecke vollendete.

Schützenfest in der Schlussphase

In den folgenden Minuten beruhigte sich das Spiel wieder ein wenig, der Schlussmann des MTV oder ein Bein eines Verteidigers verhinderten weitere Treffer der Boys in Brown. Erst in der 68. Minute war wieder ein Kiezkicker erfolgreich, als Litka den Ball wuchtig im linken Winkel unterbrachte und damit auf 8:0 erhöhte. Zu diesem Zeitpunkt konnte Hetlingen immer weniger dagegen halten, sodass „Neuzugang“ Sobota auch seinen Doppelpack perfekt machte (71.). In den Schlussminuten kamen die Braun-Weißen dann noch einmal richtig auf den Geschmack, Dennis Rosin (75.), Marc Rzatkowski (83.) und Kyoung-Rok Choi schossen die Gäste zu einer 12:0-Führung. Den Schlusspunkt setzte erneut Rosin, der in der letzten Spielminute für das 13:0-Endergebnis sorgte. Insgesamt also eine standesgemäßer Sieg der Braun-Weißen bei dem Kreisligisten Hetlinger MTV.

Trainer Ewald Lienen sagte nach dem Spiel: "Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Angesichts der Tatsache, dass wir heute morgen trainiert und im Moment sehr viele Spiele haben, bin ich sehr zufrieden. Die Jungs haben den Ball gut laufen lassen und eine gute Leistung gezeigt."

Statistik

FC St. Pauli

1.Halbzeit: Himmelmann - Buballa, Ziereis, Kurt, Startsev - Buchtmann, Alushi, Maier, Nehrig - Stenzel (25. Litka), Empen

2.Halbzeit: Brodersen - Halstenberg, Kalla, Startsev, Rosin - Rzatkowski, Sobota, Litka, Buballa, Choi - Thy

 

Tore: 1:0 Stenzel (21.), 2:0 Buchtmann (FE, 23.), 3:0 Empen (38.), 4:0 Buchtmann (39.), 5:0 Maier (43.), 6:0 Sobota (49.), 7:0 Halstenberg (56.), 8:0 Litka (68.), 9:0 Sobota (71.), 10:0 Rosin (75.), 11:0 Rzatkowski (83.), 12:0 Choi (88.), 13:0 Rosin (90.)