Eine wichtige Personalie gab der Trainer von 1860 München, Marco Kurz, heute bekannt. So wird Philipp Tschauner ab dem Pokalspiel bei der TSG Neustrelitz (Sonntag, 14:30 Uhr) das "Löwen"-Tor hüten.

Der 22-Jährige setzte sich gegen den 13 Jahre älteren Routinier Michael Hofmann durch. "Im Tor haben wir ein Luxusproblem", sagt Kurz. "Philipp und Michl haben eine hervorragende Vorbereitung hingelegt, sie sind auf Augenhöhe." Letztendlich entschieden Nuancen. "Ich bin froh, zwei so gute Torhüter im Kader zu haben", betont der "Löwen"-Coach. "Und Michi wird weiter anschieben, das kann nur gut für uns sein."

Fairer Konkurrenzkampf

Für Tschauner war der stets faire Konkurrenzkampf mit Hofmann "eine offene Sache" in der Vorbereitung. "Wir haben uns nix genommen. Jetzt werde ich alles dafür tun, dass ich die Saison auch im Tor bleibe." Und Hofmann war freilich "a bisserl enttäuscht", ging aber professionell mit der Entscheidung des Trainers um. "Jetzt bin ich wenigstens der beste zweite Torwart der Liga", sagte er mit einem Schmunzeln.

Das Fazit von Trainer Marco Kurz nach fünf Wochen Vorbereitung, sechs Testspielsiegen, einem Remis und einer Niederlage, bei einem Torverhältnis von 30:4 fiel positiv aus: "Wir haben ein sehr straffes Pensum absolviert, sind ohne große Verletzung durchgekommen, ich bin zufrieden." Dass es "in allen Bereichen noch viel zu verbessern" gebe, ist Kurz klar. "Die Mannschaft befindet sich noch im Findungsprozess - nach fünf Wochen kann noch nicht alles rund laufen! Wir sind auf einem guten Weg!"