Am Sonntagmittag steht bei zwei Begegnungen der Abstiegskampf im Mittelpunkt. Außerdem will der MSV Duisburg seine letzte Aufstiegschance beim Schopfe packen. Die Partien können Sie ab 13:15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio mitverfolgen.

Karlsruher SC - Hansa Rostock

KSC-Cheftrainer Markus Schupp kann wieder auf seinen torgefährlichsten Spieler zurückgreifen, denn Lars Stindl steht nach abgesessener Gelb-Sperre zur Verfügung. "Wir werden Lars dort einsetzen, wo er uns am besten weiterhelfen kann", drückte sich Schupp am Freitag noch etwas kryptisch aus. Am wahrscheinlichsten scheint allerdings, dass er als einer von zwei Sechsern vor der Abwehr spielen wird, was dann Marco Engelhardt den Platz in der ersten Elf kosten könnte.

Mit von der Partie sein wird auch Gaétan Krebs, der wegen einer Bauchmuskelentzündung zuletzt auf die Zähne biss, unter der Woche aber voll trainieren konnte. Godfried Aduobe wird gegen seinen Ex-Club allerdings erneut fehlen, dies gilt auch für Serhat Akin und Michael Mutzel.

Hansa hofft auf ersten Auswärtssieg in 2010

Der Rückstand von Hansa auf den direkten Kontrahenten beträgt drei Punkte. "Jeder kann sich ausrechnen, was dieser Abstand bedeutet. Mit einem Sieg haben wir die Möglichkeit, den KSC noch unten mit hineinzuziehen. Und natürlich wollen wir in Karlsruhe gewinnen", hofft Trainer Marco Kostmann auf den ersten Auswärtssieg seiner Mannschaft in der zweiten Halbserie.

Verzichten muss der Coach am Sonntag neben dem Rot-gesperrten Martin Retov weiterhin auch auf Enrico Neitzel und Enrico Kern. "Die beiden sind nach ihren Verletzungen noch nicht wieder so weit", erklärte der Hansa-Coach, der allerdings wieder auf den ehemaligen Karlsruher Bradley Carnell zurückgreifen kann: "Er ist am Wochenende wieder voll einsatzfähig. Und auch Kevin Pannewitz werden wir bis zum Sonntag wieder fit bekommen."

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie


FSV Frankfurt - Rot-Weiß Oberhausen

FSV-Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen hat jede Menge Respekt vor dem kommenden Gegner: "Mit drei Siegen aus den letzten drei Begegnungen kommt der Gegner voller Selbstvertrauen. Oberhausen wird daher befreit auftreten. Nichtsdestotrotz möchten wir unsere Serie zuhause ausbauen. Es wird sicher ein offenes Spiel, bei dem wir auf Stoppelkamp, der einen Lauf hat, achten müssen."

Fraglich ist der Einsatz von Patric Klandt (Prellung und Zerrung am Schultereckgelenk), Vlad Munteanu (Achillessehnenprobleme) und Sebastian Göbig (Knieprobleme). Definitiv ausfallen werden weiterhin Pekka Lagerblom, Sanibal Orahovac und Stefan Hickl.

Noch größere Sorgen hat jedoch RWO-Trainer Hans-Günter Bruns. Mit dem letzten Aufgebot reist sein Team nach Frankfurt. Weil neben den Langzeitverletzten Tim Kruse, Mike Tullberg und Felix Luz auch Daniel Embers (erkrankt), Timo Uster (muskuläre Probleme) und Markus Heppke (Knieprobleme) ausfallen, stehen Bruns nur 15 Zweitliga-Profis zur Verfügung. Dafür sind die zuletzt angeschlagenen Marinko Miletic (Foto), Daniel Gordon und Patrick Schönfeld einsatzbereit.

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie


MSV Duisburg - SpVgg Greuther Fürth

Die "Zebras" wiitern die letzte Chance, noch ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können - allerdings bremst Nicky Adler bei bundesliga.de die Hoffnungen. "Theoretisch gesehen ist ja noch alles möglich - zumal wir ja in zwei Wochen noch gegen Augsburg spielen", sagt der MSV-Stürmer: "Trotzdem ist der Vorsprung für Augsburg schon noch riesengroß. Wir haben es ja nicht mehr in den eigenen Händen. Erst mal müssen wir zusehen, dass wir unsere Spiele gewinnen und dann noch hoffen, dass Augsburg ein paar Mal patzt. Da muss noch viel passieren, damit das irgendwo doch noch realistisch wird."

Fürths Trainer Mike Büskens glaubt dennoch, dass der MSV seine letzte Chance nutzen will. "Duisburg hat noch eine Perspektive auf Platz drei entdeckt. Der Gegner wird mit aller Macht gewinnen wollen und muss deshalb nach vorne spielen." Allerdings muss der Coach seine Elf auf drei Positionen umbauen: Stephan Schröck fehlt wegen einer Gelb-Sperre, Marino Biliskov nach einer Gelb-Roten Karte. Zudem hat sich Sercan Sararer im Training am Donnerstag eine Muskelverletzung in der Wade zugezogen, die einen Einsatz nicht zulässt.

"Wir sind dadurch sicher gehandicapt. Aber unser Anspruch und Ziel ist es, drei Punkte zu holen, " so Büskens. Allerdings ließ sich der 42-Jährige nicht entlocken, wie die Umstellungen im Team aussehen könnten.

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie